DaimlerChrysler Laster aus Indien

DaimlerChrysler will sich angeblich zu einem guten Viertel am indischen Lastwagenbauer Eicher Motors beteiligen. Gespräche mit weiteren Firmen sollen noch laufen, Ergebnisse sind allerdings noch nicht bekannt.

Neu Delhi - Der Automobilkonzern DaimlerChrysler  wird nach Angaben der "Economic Times" aus Indien seine Beteiligung am indischen Lkw- und Bus-Hersteller Eicher Motors Ltd wahrscheinlich auf 24 Prozent aufstocken. Gegenwärtig hält der Stuttgarter Konzern 3,56 Prozent. Die Zeitung berichtet, dass der indische Nutzfahrzeughersteller bereits seit längerem Gespräche mit DaimlerChrysler führe. Damit würde das deutsche Unternehmen seine LKW-Sparte genauso stärken wie VW, die sich jüngst an MAN  beteiligten.

DaimlerChrysler werde die Anteile wahrscheinlich von der Gruppe der Hauptaktionäre erwerben, die aus sieben Gesellschaften der Eicher-Gruppe und drei Einzelaktionären besteht. Sie halten gemeinsam 58,6 Prozent der Unternehmensanteile. Der Kurs der Eicher-Aktie ist seit dem 28. September um 15,7 Prozent gestiegen. Die Aktien des deutschen Unternehmens legten heute um 0,08 Prozent zu. Nach indischem Recht müsse DaimlerChrysler im Anschluss an die Übernahme für ebenfalls 20 Prozent ein offenes Übernahmeangebot abgeben, schreibt die Zeitung weiter.

Die Absicht der DaimlerChrysler-Truck Group, ihre Beteiligungen in Indien zu erhöhen, hatte der zuständige Konzernvorstand Andreas Renschler bereits Ende August erklärt. Im Gespräch mit der Fachzeitung "Automobilwoche" sprach er seinerzeit ebenfalls von einer Aufstockung beim Eicher-Wettbewerber Tata Motors , an dem DaimlerChrysler mit 6,8 Prozent beteiligt ist. Laut "Economic Times" verhandle der Konzern überdies noch mit Ashok Leyland.

Eicher stellt Lkw mit einem Gesamtgewicht von 5 bis 25 Tonnen her und hat insgesamt einen Marktanteil von 5 bis 6 Prozent des indischen Nutzfahrzeugmarktes. Von den 7- bis 11-Tonnern in Indien stamme sogar jedes dritte neue Fahrzeug von Eicher.

manager-magazin.de mit Material von dow jones und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.