Tui Weniger Beteiligungen, mehr Auftrieb

Tui konzentriert sich auf sein Kerngeschäft - das Reisen. Und trennt sich von seiner Beteiligung an Wolf. Das Unternehmen stellt Klima- und Lüftungssysteme her. Käufer ist die SDax-Firma Centrotec. Den Aktien von Tui könnte das Auftrieb verschaffen.

Brilon - Der Schifffahrt- und Touristikkonzern Tui  hat seine Tochter Wolf an die Briloner Firma Centrotec  Sustainable verkauft. "Der Kaufpreis liegt im oberen zweistelligen Millionenbereich", teilte Centrotec am Donnerstagabend mit. Und weiter: "Die Übernahme wurde ohne Kapitalerhöhung der Centrotec finanziert." Wolf ist ein Systemanbieter in den Bereichen Klima- und Lüftungssysteme sowie Wärme und Solarthermie und gehörte zuletzt zu 80 Prozent zu Tui. Die restlichen 20 Prozent lagen bei der Wolf Beteiligungs-Gesellschaft.

"Die Komplementarität von Wolf eröffnet uns eine neue strategische Dimension. Wir sind jetzt mit mehr als einer halben Milliarde Umsatz zu einem bedeutenden Komplettanbieter in dem Wachstumsmarkt der Gebäude-Energiesparsysteme geworden. Zukünftig werden wir gemeinsam die Integration aller Energiespartechnologien vorantreiben", so der Vorstandsvorsitzende der Centrotec, Gert-Jan Huisman.

Wolf habe im vergangenen Jahr einen Umsatz von 192 Millionen Euro mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von mehr als 15 Millionen Euro erzielt. Und "2006 wird Wolf deutlich wachsen", teilte der Käufer weiter mit.

Allerdings seien mit der Übernahme der Wolf spürbare Einmalaufwendungen verbunden, die das Ergebnis 2006 beeinflussen werden. "In 2007 wird Wolf zum konsolidierten Gewinn pro Aktie (EPS) die substanzielle Größenordnung von rund 40 Cent beitragen", hieß es. "Die genaueren wirtschaftlichen Auswirkungen werden aufgrund der noch zu klärende Fragen der Kaufpreisallokation und noch nicht exakt bezifferbaren Übernahmekosten zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben"

Wolf bleibt als eigenständige Einheit und Marke erhalten. Der Geschäftsführer Alfred Gaffal wird zusätzlich Mitglied des Vorstandes von Centrotec Sustainable.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.