Airbus-Konkurrenz Mitsubishi soll Passagierflugzeuge bauen

Die Regierung in Tokio will Mitsubishi bei der Entwicklung eines eigenen Passagierflugzeugs unterstützen. Erstmals seit Jahrzehnten könnte den marktbestimmenden Konzernen Boeing und Airbus damit ernsthafte Konkurrenz erwachsen. Eine Vorgabe für das Projekt lautet: Mindestens ein Fünftel weniger Spritverbrauch als üblich.

Tokio - Die japanische Regierung will einem Zeitungsbericht zufolge die Entwicklung eines Passagierflugzeugs durch Mitsubishi Heavy Industries  unterstützen. Das Wirtschaftsministerium wolle 30 Prozent des für den Anfang mit 120 Milliarden Yen (700 Millionen Euro) veranschlagten Projekts übernehmen, berichtete die Zeitung "Nihon Keizai". Eine Sprecherin von Mitsubishi Heavy Industries wollte sich gegenüber manager-magazin.de zunächst nicht über das Projekt äußern.

Das Flugzeug solle 72 bis 92 Sitze haben und 20 Prozent weniger Treibstoff als die Flugzeuge der Konkurrenz verbrauchen, hieß es ohne Nennung von Quellen. Es wäre der erste Vorstoß Japans in den lukrativen, vom europäischen Airbus-Konsortium und dem amerikanischen Boeing-Konzern dominierten Markt für Passagierflugzeuge.

EADS rechnet mit zweitem größeren Konkurrenten

Mitsubishi Heavy Industries werde noch in diesem Jahr eine Marktstudie beginnen und dann im kommenden Jahr eine Entscheidung treffen, hieß es. Es werde geschätzt, dass 350 bis 600 Bestellungen benötigt würden, um das Projekt profitabel zu machen.

EADS  (European Aeronautic Defence and Space) reagierte schnell auf die Meldung. Man stelle sich auf neue Mitbewerber im Flugzeugbau ein, hieß es. "Wir haben nie ausgeschlossen, dass es im Flugzeugbau in der Zukunft weitere Mitbewerber geben könnte", sagte EADS-Sprecher Michael Hauger. So könnte aus dem Angebotsduopol Airbus und Boeing irgendwann ein Trio werden.

Für Airbus habe dieses Vorhaben aber erst einmal keine Auswirkungen, sagte Airbus-Sprecher David Vosskuhl. Die Flugzeuggröße sei ein Marktsegment, in dem Airbus nicht tätig sei.

manager-magazin.de mit Material von ap, vwd