Mittwoch, 26. Juni 2019

EADS Alles in einer Hand?

Der Flugzeugbauer Airbus könnte sich allein in der Hand von EADS befinden - wenn sich denn der Verkäufer BAE Systems entscheidet. Angeblich soll es diese Woche soweit sein. BAE schweigt allerdings.

London - BAE Systems Börsen-Chart zeigen soll einer Einigung mit EADS Börsen-Chart zeigen näher gekommen sein. Das Unternehmen will seinen 20-prozentigen Airbus-Anteils an EADS verkaufen. Nun soll die endgültige Entscheidung unmittelbar bevorstehen. Allerdings wollte man das bei BAE Systems nicht kommentieren. Als Kaufpreis werden angeblich 1,9 Milliarden Pfund, also gut 2,8 Milliarden Euro, genannt. "Wir können im Augenblick nichts sagen", sagte eine BAE Systems-Sprecherin am Sonntag. Die britische Zeitung "The Observer" berichtet, dass eine Entscheidung über den Verkauf in dieser Woche fallen wird.

A 380: Das Großflugzeug von Airbus - bald allein in der Hand von EADS?
Diese Summe soll deutlich unter den ursprünglichen Erwartungen liegen. EADS und BAe hatten gemeinsam die Investmentbank Rothschild beauftragt, einen Preis zu ermitteln. BAE soll mit mehr als 4 Milliarden Euro gerechnet haben.

Bereits im April hatte der britische Luftfahrt- und Rüstungskonzern BAE Systems den Verkauf des Airbus-Anteils an den Luft-, Raumfahrt und Rüstungskonzern EADS angekündigt. EADS hält die übrigen 80 Prozent an Airbus.

Dennoch ist die Transaktion bis jetzt noch nicht zustande gekommen - wegen unterschiedlicher Preisvorstellungen. Die Investmentbank Rothschild hatte den BAE Systems-Anteil mit 2,75 Milliarden Pfund bewertet. Beide Unternehmen hatten die Bank gebeten, den Wert der Beteiligung zu ermitteln.

Jetzt wolle BAE Systems den Verkauf vorantreiben, da die Unternehmensspitze weitere Probleme bei Airbus befürchte, hieß es in dem Bericht. Der BAE Systems-Vorstandschef habe das Führungsgremium des Konzerns zu einer Sitzung in den kommenden Tagen einberufen, um die Angelegenheit "ein für allemal aus der Welt zu schaffen".

manager-magazin.de mit Materialien von dpa und vwd

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung