Montag, 22. April 2019

Motorsport Mercedes will McLaren komplett

Mercedes will laut einem Fachmagazin seinen Formel-1-Partner McLaren komplett übernehmen. DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche wolle ein klares Marketing- und Technikkonzept umsetzen. Das gelte auch für das Formel-1-Engagement.

Frankfurt am Main - "DaimlerChrysler Börsen-Chart zeigen erwägt, die Mehrheit an McLaren zu übernehmen", sagte eine mit der Situation vertraute Person. Das Fachmagazin "auto, motor, sport" berichtet, der Vertragsabschluss stehe unmittelbar bevor. Auch die "Bild" hatte einen Manager des Automobilkonzerns mit den Worten zitiert: "Bald übernehmen wir McLaren komplett".

Mehr als zehn Jahre Formel-1-Geschichte: Der Rennstall McLaren-Mercedes
Beim Großen Preis von Deutschland sollen die DaimlerChrysler-Vorstände Thomas Weber (Entwicklung) und Bodo Uebber (Finanzen) mit McLaren-Chef Ron Dennis demnach letzte Details geklärt haben, heißt es jetzt bei "auto, motor, sport". DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche, der auch die Sparte Mercedes verantwortlich leitet, wolle ein klares Marketing- und Technikkonzept umsetzen.

Mercedes könnte nach einer Übernahme wie Konkurrent BMW Börsen-Chart zeigen mit einem eigenen Rennstall in der Formel 1 starten. Der Münchener Automobilhersteller hatte Anfang des Jahres das Privatteam Sauber übernommen und firmiert seit dieser Saison als BMW-Sauber.

Auf die Teamführung habe ein möglicher Zukauf aber keinerlei Einfluss, heißt es in dem Bericht weiter. "Ron Dennis ist und bleibt Teamprinzipal. Martin Whitmarsh und Norbert Haug bilden wie lange und erfolgreich praktiziert das Formula-1-Executive Board, das an den Vorstandschef der Mercedes Car- Group berichtet und in dem sämtliche für unser Formel-1-Engagement relevanten Entscheidungen getroffen werden. Ob sie nun Fahrerwahl, Sponsorenpartner, Sport- oder Personalpolitik betreffen", hieß es gegenüber dem Magazin.

Der Grund für die Übernahme seien wirtschaftliche Probleme bei McLaren. Es werde gemunkelt, die Gruppe habe sich beim Bau der Firmenzentrale finanziell übernommen. Das Technology Center Paragon habe angeblich mehr als 500 Millionen Euro gekostet. Mercedes teilte mit, dass die in dem Bericht genannten Zahlen falsch seien.

Der Stuttgarter Konzern besitzt bereits 40 Prozent an der TAG McLaren Group. Der britische Formel-1-Rennstall lehnte eine Stellungnahme ab. Der Motorsport-Sprecher von DaimlerChrysler Wolfgang Schattling erklärte, dass der Automobilhersteller eine Option zur Anteilserhöhung besitze: "Es ist kein Geheimnis, dass es für DaimlerChrysler die Möglichkeit gibt, den Anteil aufzustocken. Das ist alles, was ich im Moment dazu sagen kann."

Zur McLaren-Gruppe zählen das Formel-1-Team McLaren International und McLaren Cars, wo der Sportwagen Mercedes SLR gefertigt wird. Die Motorenschmiede Ilmor firmiert seit 2005 als Konzerntochter unter dem Namen Mercedes Benz High Performance Engines.

McLaren-Mercedes fahren seit 1995 gemeinsam in der Formel 1. 1998 und 1999 holte der Finne Mika Häkkinen die Fahrertitel, zudem gewann die britisch-schwäbische Renngemeinschaft 1998 auch die Konstrukteurswertung. In dieser Saison gelang den Silberpfeilen noch kein Grand-Prix-Sieg. In der Teamwertung rangiert McLaren-Mercedes hinter Renault und Ferrari an dritter Stelle. Der Finne Kimi Räikkönen ist nach 13 Rennen Fünfter des Fahrer-Klassements.

dpa, vwd

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung