Strategiepapier Bahn will drastisch höhere Lkw-Maut

Die Lkw-Maut auf deutschen Autobahnen ist viel zu niedrig, behauptet die Deutsche Bahn. Um die Chancen der Güterbahn zu verbessern, befürwortet ein Strategiepapier eine Anhebung der Lkw-Maut bis auf das Vierfache.

Hamburg - Die Deutsche Bahn (DB) wünscht sich eine drastische Erhöhung der Lkw-Maut auf deutschen und anderen europäischen Autobahnen, um die Chancen der Güterbahn zu verbessern. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die am Freitag (28. April) erscheint, unter Bezug auf interne Unterlagen des Konzerns.

In einem aktuellen Strategiepapier zum Transport- und Logistikbereich der DB heißt es, bei der derzeit fälligen Maut verliere die Güterbahn Marktanteile an den Lkw-Verkehr. Das gelte sowohl für das deutsche Mautniveau von 12 Cent pro Fahrzeugkilometer als auch für die in Frankreich übliche Gebühr von 20 Cent. Nur bei einer Maut auf Schweizer Niveau - 49 Cent - gewinne sie hinzu.

"Daher", so das Fazit der DB, "sollte künftig eine europaweite Maut möglichst nahe am Schweizer Niveau liegen." In voller Konsequenz umgesetzt, liefe der Wunsch des Bahn-Managements auf eine Vervierfachung der deutschen Lkw-Maut hinaus.

Eine Erhöhung der Lkw-Maut würde allerdings auch die Deutsche Bahn belasten. Mit ihrer Tochter Schenker besitzt sie eine der größten Lkw-Speditionen des Kontinents und ist nach eigenen Angaben der Marktführer im europäischen Landverkehr.

Die Deutsche Bahn dementierte den Bericht am Donnerstag und erklärte, dass man keine Forderungen hinsichtlich der Mauthöhe erhebe.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.