Geburtenzahlen Kinder-Knick 2005

Mit weitem Abstand belegt Deutschland den letzten Platz in der jüngsten Geburtenstatistik der EU-Länder. In Frankreich und Großbritannien kommen anteilig ein Drittel mehr Kinder zur Welt. Der Negativtrend verschärft sich hier zu Lande zunehmend.

Berlin - "Das ist dramatisch, wir laufen in eine Schere hinein", sagt der Direktor des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther. Er bezieht sich auf Prognosen des Statistischen Bundesamtes, über die jetzt die "Welt" berichtet und denen zufolge die Zahl der Geburten in Deutschland im vorigen Jahr so stark gesunken ist wie seit 15 Jahren nicht mehr. Im ganzen Jahr seien demnach in Deutschland weniger als 676.000 Kinder geboren worden.

Gegenüber dem Vorjahr entspräche diese Prognose-Zahl einem Rückgang von gut 4,2 Prozent - 2004 kamen in Deutschland noch 706.000 Kinder zur Welt. Selbst im Nachkriegsjahr 1946 gab es rund 922.000 Geburten. Im Vergleich zum Jahr 1964, als in der Bundesrepublik und in der DDR mit insgesamt 1,357 Millionen Kindern ein Geburtenrekord erreicht wurde, hat sich die Zahl der Babys sogar halbiert.

Hüther warnte, Deutschland weise laut Eurostat-Angaben für 2004 mit einem Wert von 8,5 Geburten je 1000 Einwohner die niedrigste Geburtenziffer der EU auf. In Ländern wie Frankreich (12,7) und Großbritannien (12,0) liege die Kennziffer jeweils um etwa die Hälfte höher. "In diesen Gesellschaften sind Kinder eine größere Selbstverständlichkeit", sagte Hüther.

"Die Verbindung von Berufsleben und Erziehung wird noch immer nicht als normal angesehen", klagte der Experte. Außerdem betrieben Länder wie Frankreich eine dezidierte Bevölkerungspolitik und stellten ihre Familien finanziell besser.

manager-magazin.de mit Material von ddp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.