Linde Im Aufstiegsrennen

Linde scheint kurz vor dem größten Zukauf in seiner Firmengeschichte zu stehen. Das Wiesbadener Unternehmen hat offenbar gute Chancen, seinen britischen Konkurrenten BOC zu übernehmen. Die Milliarden-Übernahme würde Linde zu einem bedeutenden Unternehmen machen – über Deutschlands Grenzen hinaus.

Wiesbaden - Die Verhandlungen über die Übernahme des britischen Industriegaseherstellers BOC  durch seinen kleineren deutschen Konkurrenten Linde  stehen Branchenkreisen zufolge vor dem Abschluss.

"Innerhalb der letzten Woche haben sich beide Seiten durch eine Menge hindurch gearbeitet. Nun gibt es keine fundamentalen Differenzen mehr", sagte eine über die Gespräche informierte Person aus der Branche am Freitagabend. Es habe entscheidende Fortschritte gegeben. "Man nähert sich der Zielgeraden", sagte eine andere mit den Vorgängen vertraute Person. Am Wochenende seien weitere Gespräche der Führungsebenen beider Unternehmen angesetzt. Linde wollte zu den Informationen keine Stellung beziehen.

BOC wäre der größte Zukauf in der 126-jährigen Geschichte von Linde und würde die Wiesbadener mit einem Schlag an die Spitze der Weltliga im Industriegasegeschäft bringen.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete in ihrer Samstagausgabe, es gebe auch beim Preis keine unüberbrückbaren Hürden mehr. Das Barangebot von Linde könnte rund 1600 Pence je Aktie erreichen, damit läge die Offerte bei insgesamt rund zwölf Milliarden Euro. Mit einem unverbindlichen Gebot über 1500 Pence war Linde im Januar bei der BOC-Führung zunächst auf Ablehnung gestoßen.

Während der Woche war an der Börse über einen Preis von 1630 bis 1640 Pence spekuliert worden. Am Freitag schlossen BOC in London bei 1546 Pence und damit 0,33 Prozent niedriger als am Vortag. Linde-Aktien gingen mit 65,84 Euro aus dem Frankfurter Parketthandel - ein Plus in Höhe von 0,95 Prozent verglichen mit dem vorherigen Handelstag.

Das BOC-Management um Tony Isaac habe seinen grundsätzlichen Widerstand gegen die Übernahme durch seinen deutschen Konkurrenten aufgegeben, berichtete die Zeitung, die sich auf mit dem Vorgang vertraute Kreise berief. Die Transaktion könne noch am Wochenende unter Dach und Fach kommen.

Linde-Chef Wolfgang Reitzle will am Montag in Frankfurt am Main die Bilanz des vergangenen Jahres erläutern. Dem Bericht zufolge hat der Linde-Aufsichtsrat Vorratsbeschlüsse gefasst, die dem Vorstand den Abschluss der Übernahme ohne nochmalige Konsultation des Gremiums erlauben würden.

Die wichtigste Hürde aus Sicht der Briten ist der Zeitung zufolge die wettbewerbsrechtliche Frage. Die Übernahme von BOC durch die französische Air Liquide  war 1999 am Veto der Kartellbehörden gescheitert. BOC und Linde würden zusammen den weltgrößten Industriegasehersteller Air Liquide überholen, sind aber zumeist in unterschiedlichen Regionen aktiv. Die Branche ist schon stark konzentriert. Ein Zusammenschluss von Linde und BOC wäre eine der wenigen Möglichkeiten zur weiteren Konsolidierung.

manager-magazin.de mit Material von reuters