Übernahme Linde kurz vor Einigung mit BOC

Linde ist bei der geplanten Übernahme des britischen Industriegaseherstellers BOC ein großes Stück vorangekommen. Nach Informationen von manager-magazin.de haben beide Seiten wettbewerbsrechtliche Bedenken in informellen Gesprächen weitgehend ausgeräumt. Damit steigen die Chancen für eine freundliche Übernahme.

Hamburg - Ein formloses Angebot von Linde  für die BOC Group  Ende Januar in Höhe von 1500 Pence je Aktie hatte die Briten noch abgelehnt. Dabei soll aber nicht der Preis ausschlaggebend gewesen sein, sondern die Sorge, dass die Übernahme von den Kartellbehörden abgelehnt werden würde.

BOC-Chef Tony Isaac ist in dieser Hinsicht ein gebranntes Kind: Bereits vor sechs Jahren war eine geplante freundliche Übernahme von BOC durch Weltmarktführer Air Liquide  und das US-Unternehmen Praxair  am Widerstand der Anti-Trust-Behörde gescheitert.

In informellen Gesprächen zwischen Linde und BOC seien die wettbewerbsrechtlichen Bedenken "weitgehend ausgeräumt worden", wie manager magazin.de aus Unternehmenskreisen erfuhr. Linde-Chef Wolfgang Reitzle habe durchblicken lassen, dass er keinen Preispoker und keine feindliche Übernahme anstrebe, sondern die Übernahme "in einem freundlichen Umfeld" vollziehen wolle. Verbleibende kartellrechtliche Bedenken könnten durch den Verkauf kleinerer Unternehmensteile aus dem Weg geräumt werden.

Linde wird an diesem Montag die Bilanz für das Jahr 2005 präsentieren. Auch nach Informationen des "Platow Briefs" ist ein deutlicher Preisaufschlag auf die Offerte von 1500 Pence nicht mehr zu erwarten. Management und Board von BOC haben selbst ein Interesse daran, dass der Deal gelingt: Sollte die Übernahme platzen, sind deutliche Kursverluste bei BOC wahrscheinlich.

BOC-Chef Isaac, der 2007 in den Ruhestand geht, könnte mit einer Fusion zwischen BOC und Linde sowohl sich als auch seinen Aktionären einen Gefallen tun. Linde würde durch die Übernahme von BOC den bisherigen Branchenprimus Air Liquide überholen und zum weltgrößten Hersteller von Industriegasen werden.

manager-magazin.de