Eon Milliardeninvestition in den Niederlanden

Der Energieversorger Eon stärkt seine Position auf dem niederländischen Versorgermarkt. Für rund 1,2 Milliarden Euro will der Konzern ein Kohlekraftwerk in der Nähe von Rotterdam bauen, das besonders umweltfreundlich sein soll.

Düsseldorf - In Rotterdam betreibt der Konzern bereits ein 1100 Megawatt-Kohlekraftwerk. Die Anlage werde derzeit modernisiert, teilte Eon  am Freitag mit. Das neue Kraftwerk im Vorort Maasvlakte soll ebenfalls eine Leistung von 1100 Megawatt produzieren und rund 7 Prozent des niederländischen Strombedarfs decken.

In der neuen Anlage komme die umweltfreundliche Technik der Kohlenstaubbefeuerung zum Einsatz, berichtet das Unternehmen. Sie steigere den Wirkungsgrad um 4 Prozent auf rund 46 Prozent und verringere zugleich die CO2-Emissionen um rund 20 Prozent.

Im vergangenen Jahr erschloss sich Eon mit dem Kauf des niederländischen Stromverteilungsunternehmens NRE Energie erstmals den Zugang zu Endkunden in den Niederlanden. Der fünftgrößte niederländische Versorger ohne eigene Stromerzeugung beliefert rund 275.000 Strom- und Gaskunden.

"Der niederländische Markt entwickelt sich sehr dynamisch", sagte der Eon-Vorstandsvorsitzende Wulf Bernotat. Maasvlakte liege verkehrsgünstig am Tiefwasserhafen von Rotterdam und sei daher einer der besten Standorte für ein Kohlekraftwerk in Europa.

Deutschlands größter Energiekonzern will in den nächsten drei Jahren weltweit rund 18,6 Milliarden Euro investieren, fast 90 Prozent davon in Sachanlagen. Allein in Deutschland will Eon unter anderem für den Ausbau und den Erhalt der Netze 2,8 Milliarden Euro ausgeben.

manager-magazin.de mit Material von ap/dpa-afx/rtr