Richemont Preußens Gloria

Seit knapp anderthalb Jahren führt der Deutsche Norbert A. Platt Richemont, den zweitgrößten Luxuskonzern der Welt. Der Ingenieur und langjährige Montblanc-Chef sagt im Interview mit manager magazin, wie er von Genf aus 17 Nobelmarken steuert, weshalb Cartier auch künftig Cartier bleibt und warum Angeben "was Tolles" ist.
Von Klaus Ahrens und Hanno Pittner
Schmuck: Dem Glitzerbedarf der mondänen Welt haben sich zwei Luxusmarken des Richemont-Konzerns verschworen - Cartier und Van Cleef & Arpels, beide ansässig in Paris. Der 1847 gegründete Schmuckhersteller Cartier wird seit jeher mit ebenso aufwändigen wie verspielten edelsteinschimmernden Geschmeiden identifiziert - der Trinity-Ring ist in der Produktpalette ein geradezu armselig schlichtes Objekt. Girls best friends liefert das 1906 gegründet kleine, aber feine Diamantenhaus Van Cleef & Arpels.

Schmuck: Dem Glitzerbedarf der mondänen Welt haben sich zwei Luxusmarken des Richemont-Konzerns verschworen - Cartier und Van Cleef & Arpels, beide ansässig in Paris. Der 1847 gegründete Schmuckhersteller Cartier wird seit jeher mit ebenso aufwändigen wie verspielten edelsteinschimmernden Geschmeiden identifiziert - der Trinity-Ring ist in der Produktpalette ein geradezu armselig schlichtes Objekt. Girls best friends liefert das 1906 gegründet kleine, aber feine Diamantenhaus Van Cleef & Arpels.

Leder: Gepäckstücke, Handtaschen, Aktenmappen und Portemonnaies für Gutbetuchte liefern die traditionsreichen Marken Dunhill (London, 1893 gegründet) und Lancel (Paris, 1876). Besonders Dunhill gilt die Zuwendung von Norbert Platt: In das Lederhaus möchte er kräftig investieren und es um neue Produktlinien erweitern. Wie die Taschenreihe "Motorities".

Leder: Gepäckstücke, Handtaschen, Aktenmappen und Portemonnaies für Gutbetuchte liefern die traditionsreichen Marken Dunhill (London, 1893 gegründet) und Lancel (Paris, 1876). Besonders Dunhill gilt die Zuwendung von Norbert Platt: In das Lederhaus möchte er kräftig investieren und es um neue Produktlinien erweitern. Wie die Taschenreihe "Motorities".

Schreibgeräte: Montblanc, der brave Hamburger Füllfederhalterfabrikant von einst (gegründet 1906), hat sich zum Allround- Luxusladen entwickelt, von dem neben dem Vorzeigetintenfüller "Meisterstück" mittlerweile auch Uhren, Lederwaren, Schmuck, Brillen und Düfte angeboten werden, alles vom Feinsten, versteht sich. Vor fünf Jahren ergänzte Richemont das Schreibsegment um den norditalienischen Hersteller Montegrappa, 1912 in Bassano gegründet. Der im Gegensatz zum protestantischen Montblanc Schwarz in katholischer Buntheit daherkommt.

Schreibgeräte: Montblanc, der brave Hamburger Füllfederhalterfabrikant von einst (gegründet 1906), hat sich zum Allround- Luxusladen entwickelt, von dem neben dem Vorzeigetintenfüller "Meisterstück" mittlerweile auch Uhren, Lederwaren, Schmuck, Brillen und Düfte angeboten werden, alles vom Feinsten, versteht sich. Vor fünf Jahren ergänzte Richemont das Schreibsegment um den norditalienischen Hersteller Montegrappa, 1912 in Bassano gegründet. Der im Gegensatz zum protestantischen Montblanc Schwarz in katholischer Buntheit daherkommt.

Foto: Montblanc
Et cetera: In dieser Nische verbergen sich kleine Markenjuwelen mit sehr unterschiedlichen Produkten: Edle Jagdwaffen wie die fein ziselierte Doppelflinte von James Purdey & Sons (London). Oder Fernostmode samt Zubehör (Manschettenknöpfe im Mao-Look) von Shanghai Tang ...

Et cetera: In dieser Nische verbergen sich kleine Markenjuwelen mit sehr unterschiedlichen Produkten: Edle Jagdwaffen wie die fein ziselierte Doppelflinte von James Purdey & Sons (London). Oder Fernostmode samt Zubehör (Manschettenknöpfe im Mao-Look) von Shanghai Tang ...

... aber auch luftig-bunte Modefummel vom Pariser Fashion-Haus Chloé oder traditionell britische Bekleidungsschrullen wie Dufflecoats von Old England.

... aber auch luftig-bunte Modefummel vom Pariser Fashion-Haus Chloé oder traditionell britische Bekleidungsschrullen wie Dufflecoats von Old England.

Foto: DPA