Betapharm Dr. Reddy's unterzeichnet Kaufvereinbarung

Die Bieterschlacht um den Augsburger Generikahersteller Betapharm ist entschieden. Der indische Pharmahersteller Dr. Reddy's hat eine Kaufvereinbarung unterzeichnet – und damit seinen Mitbewerber Ranbaxy aus dem Feld geschlagen.

Bombay - Die indische Pharmafirma Dr. Reddy's Laboratories hat nach eigenen Angaben eine Vereinbarung zum Kauf des Augsburger Generikaherstellers Betapharm für 480 Millionen Euro in bar unterzeichnet. Damit zahlen die Inder etwa das Dreifache des Betapharm-Umsatzes des Jahres 2004. Dr. Reddy's übernehme 100 Prozent des deutschen Unternehmens, teilte die Firma am Donnerstag in Bombay mit.

Die Übernahme soll in der ersten Märzwoche abgeschlossen werden. Mit dem Kauf von Betapharm von der britischen Beteiligungsgesellschaft 3i schlägt Dr. Reddy's den indischen Mitbewerber Ranbaxy Laboratories aus dem Feld. Damit sei das monatelange Tauziehen um eine der letzten attraktiveren Einstiegsmöglichkeiten in den deutschen Markt für patentschutzfreie Nachahmermedikamente beendet.

3i hatte Betapharm 2004 für rund 300 Millionen Euro übernommen. Das Augsburger Unternehmen ist mit rund 160 Millionen Euro Umsatz 2004 die Nummer vier in der deutschen Generikabranche.

Zuletzt gab es einige Großübernahmen bei den Herstellern von Nachahmerpräparaten. So erwarb Teva Pharmaceutical  den US-Wettbewerber Ivax für 7,4 Milliarden Dollar. Daneben stand 2005 die Übernahme der Holzkirchener Hexal AG und des US-Unternehmens Eon Labs durch den Schweizer Novartis-Konzern  für mehr als acht Milliarden Dollar im Blickpunkt der Branche.

rtr, dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.