Kampagne Lidl ist Image

"Lidl ist billig" steht auf jeder Broschüre des Discounters. Während an den Preisbrecher-Qualitäten des Einzelhändlers kaum gezweifelt wird, steht das Unternehmen oft in der Kritik für die Umweltverträglichkeit seiner Produkte und die Arbeitsbedingungen in den Filialen. Lidl reagiert mit einer großen Imagekampagne.

Hamburg - Der Einzelhandelskonzern Lidl will mit einer groß angelegten Werbekampagne gegen sein schlechtes Image angehen. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die am Freitag (17. Februar) erscheint.

Die Kampagne soll Ende März starten und Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften sowie Fernsehspots umfassen. Lidl will darin die Qualität und Umweltverträglichkeit seiner Produkte ebenso positiv herausstellen wie die Arbeitsbedingungen in den Lidl-Filialen.

Wie das manager magazin aus der Lidl-Unternehmensleitung erfuhr, liegt das Budget der Kampagne im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Der Discounter reagiert mit dem Werbefeldzug auf die seit Monaten anhaltende Kritik von Organisationen wie Verdi, Attac oder Greenpeace an den Arbeitsbedingungen und der Produktqualität bei Lidl.

Zuletzt hatte das Unternehmen nach seiner Discount-Aktion für Tickets der Deutschen Bahn in der Kritik gestanden. Weil die Nachfrage nicht annähernd gedeckt werden konnte und die Fahrkarten in vielen Filialen bereits nach wenigen Minuten ausverkauft waren, wurde Lidl vorgeworfen, die Tickets nur als Lockangebot missbraucht zu haben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.