Allianz Einstieg in China

Die Allianz beteiligt sich in einer strategischen Partnerschaft zusammen mit Goldman Sachs und American Express an der chinesischen Bank ICBC. Der deutsche Finanzkonzern wird für rund eine Milliarde Dollar 2,5 Prozent an Chinas größtem Finanzhaus erwerben.

Peking - Die Finanzkonzerne Allianz , Goldman Sachs  und American Express  werden nach Angaben der Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) bei dem chinesischen Geldhaus einsteigen.

Das Investitionsvolumen betrage 3,78 Milliarden Dollar, teilte ICBC am Freitag mit. Die Bank ließ allerdings offen, welchen Anteil die neuen Teilhaber künftig jeweils halten werden. In Finanzkreisen hieß es, insgesamt kämen die drei Finanzkonzerne auf eine Beteiligung von 10 Prozent.

Die Allianz selbst teilte am Freitagmorgen mit, sie werde 2,5 Prozent für rund eine Milliarde Dollar an Chinas größter Bank halten. Mit rund 7 Prozent für 2,6 Milliarden Dollar erhalte die US-Investmentbank Goldman Sachs den größten Teil des zum Verkauf stehenden Pakets, hieß es dem Vernehmen nach. Den Rest des zum Verkauf stehenden Anteils erhalte American Express  für rund 200 Millionen Dollar.

In der Mitteilung von Allianz hieß es, der Konzern werde der Bank of China künftig unter anderem Bank- und Versicherungsprodukte für ihre Kunden zur Verfügung stellen. "China ist ein strategischer Markt für die Allianz und diese Partnerschaft betont unser langfristiges Engagement", erklärte Allianz-Chef Michael Diekmann. Der Einstieg sei die Basis für die strategische Expansion in China.

dpa, reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.