Rewe Einer für alle

Deutschlands zweitgrößte Lebensmittelgruppe Rewe bündelt ihren stark zerfaserten Markenauftritt. Wie manager magazin bereits berichtete, sollen künftig alle zur Gruppe gehörenden Supermärkte in Deutschland unter dem Namen "Rewe" auftreten.

Köln - Der seit April vergangenen Jahres amtierende Vorstandssprecher Achim Egner verkündete am Montag offiziell eine tief greifende Strukturreform des genossenschaftlich organisierten Handelsriesen. "Oberstes Ziel ist es, die Finanz- und Ertragskraft des Unternehmens nachhaltig zu steigern", kündigte Egner an. Bei der Finanzierung verfolge Rewe weiter eine konservative Strategie, bei der das Wachstum aus dem Cashflow finanziert werden solle.

In der zweiten Hälfte dieses Jahres würden alle Supermärkte - auch die Minimal-Kette - unter der Dachmarke Rewe zusammengefasst, sagte Egner. Dafür sollen 2500 Märkte entsprechend umgebaut werden. Außerdem will der Vorstandschef den Anteil der Eigenmarken im Sortiment von derzeit 15 Prozent auf 40 Prozent erhöhen. Die Rendite bei Eigenmarken liegt branchenweit meist deutlich über der von Fremdmarken.

Die Discountkette Penny soll zudem deutlich ausgebaut werden. In diesem Jahr werde es 100 bis 150 neue Penny-Märkte geben, so Egner. Erweitern will der Rewe-Chef auch den internationalen Lebensmittelhandel. Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz soll bis 2015 von derzeit 32 auf bis zu 60 Prozent steigen.

Allerdings schließt Rewe nicht aus, sich aus denjenigen Märkten zurückzuziehen, in denen die Gruppe im Vergleich zu den Wettbewerbern nicht mindestens an Position drei gelangen könne. "Dort, wo dies nicht möglich ist, werden wir handeln", sagte der für das Auslands- und Discountgeschäft zuständige Manager Alain Caparros.

Das Touristikgeschäft mit den Marken ITS, Dertour, Jahn-Reisen, ADAC-Reisen, Meier's Weltreisen und Tjareborg wird Rewe künftig laut Touristikchef Norbert Fiebig als Kerngeschäft definieren. Bei der so genannten Bausteintouristik strebe Rewe sogar die Preisführerschaft an.

Geschäftszahlen für das Jahr 2005 will Rewe am 3. April vorlegen. Im Jahr 2004 setzte die Gruppe rund 40,8 Milliarden Euro um und beschäftigte 265.000 Menschen.

rtr

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.