Luftfahrt Boeing überholt Airbus

Boeing hat seinen Auftragsbestand im Jahr 2005 gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht. Damit dürfte der US-Flugzeughersteller erstmals seit vier Jahren seinen Konkurrenten Airbus überflügelt haben.

Seattle - Zum ersten Mal hat Boeing  mehr als tausend Bestellungen in einem Jahr registriert. Im vergangenen Jahr seien 1002 Bestellungen eingegangen, teilte das Unternehmen mit. Damit sei der 17 Jahre alte Rekord von 877 Bestellungen übertroffen worden.

Boeing liefert sich derzeit einen Konkurrenzkampf mit dem europäischen Flugzeugbauer Airbus, der mit rund 752 Bestellungen für 2005 rechnet. Nicht mitgeteilt wurde jedoch, wie viele Flugzeuge bei Boeing im abgelaufenen Jahr ausgeliefert wurden. In Branchenkreisen wird davon ausgegangen, dass Airbus 2005 bei den Auslieferungen noch vor Boeing liegen dürfte.

Beide Hersteller profitierten im vergangenen Jahr vor allem von den Expansionen der Billigfluggesellschaften, aber auch vom Wunsch vieler Luftfahrtunternehmen nach neuen Modellen. Seit die Airlines genau wissen, wie das Boeing-Modell 787 "Dreamliner" aussehen wird und zu welchen Leistungen der Jet fähig sein soll, hagelt es Bestellungen.

Boeing geht bei der 787 mutig neue Wege. Das zweistrahlige Flugzeug wird zur Hälfte aus Verbundwerkstoffen und nur noch zu einem Fünftel aus Aluminium bestehen. Boeing verspricht schon heute einen um 20 Prozent niedrigeren Treibstoffverbrauch. Die Fenster des Jets werden darüber hinaus um 50 Prozent größer als bei bisherigen Verkehrsflugzeugen sein.

Mit inzwischen 350 Bestellungen und Kaufverpflichtungen für die 787 bereits rund zwei Jahre vor dem Ende 2007 geplanten Erstflug steht Boeing schon jetzt glänzend da.

Bei Airbus, dem Tochterunternehmen von EADS , soll die A350 das A330-Programm ergänzen und der Boeing 787 vor allem auf Langstrecken Konkurrenz machen. "Wir bringen das Beste aus der A330/340-Erfahrung mit der Innovation des A380 zusammen", beschreibt Airbus-Verkaufsdirektor John Leahy das neue Flugzeug.

Der zweistrahlige Jet mit Platz für 250 bis 300 Passagiere soll bis zu 16.000 Kilometer nonstop fliegen können. Ende 2005 lagen bereits 170 Bestellungen und Absichtserklärungen von Kunden vor. Im Jahr 2010 soll die A350 in den Liniendienst starten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.