Donnerstag, 14. November 2019

Discounter Aldi will mehr Marken

Grandessa-Marmelade und Saft von Rio d´oro: Daran erkannte man den Einkäufer bei Aldi. Doch Deutschlands führender Discounter bietet Markenartikeln immer mehr Platz im Regal: Ferrero und Masterfoods liefern bereits an "Feinkost Albrecht" – bis zum Sommer dürften Coca Cola oder Pepsi folgen.

Shoppen bei Aldi: "Feinkost Albrecht" bietet immer mehr Topmarken

Hamburg - Vom bisherigen Aldi-Prinzip, Markenprodukte unter anderem Namen oder in einer anderen Verpackung zu verkaufen, verabschiedet sich der Discounter zusehends. Seit einigen Wochen gibt es bei Aldi Markenprodukte des Süßwarenriesen Ferrero zu kaufen - Überraschungseier, Milchschnitte, Rocher und Giotto im Original-Look. Süßwaren-Marken des US-Riesen Masterfoods (Mars, Snickers) werden in Kürze im discountgerechten Fünferpack folgen.

Nach Informationen der Lebensmittel-Zeitung (LZ) führt Aldi Süd derzeit auch mit Coca-Cola Börsen-Chart zeigen sowie dem Konkurrenten PepsiCo Börsen-Chart zeigen intensive Gespräche. Eine der beiden Top-Marken dürfte im Mai einen Platz bei Aldi im Regal finden, so die LZ. Branchenbeobachter gehen davon aus, dass sich Aldi in Bereichen, in denen die Performance schwächelt, Beistand durch die Einlistung von führenden Markenherstellern holt.

Damit reagiert Aldi auch auf die wachsende Konkurrenz durch den Discounter Lidl, der seinerseits den Kontakt zu Markenherstellern sucht und dessen Umsätze im ersten Halbjahr 2005 zweistellig gewachsen sind.

Da Aldi als führender Discounter offenbar an seine Wachstumsgrenzen in Deutschland stößt, expandiert das Unternehmen in zahlreiche europäische Länder: Erst kürzlich eröffnete Aldi seine ersten Filialen in der Schweiz.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung