Jobabbau bei VW Schon 6000 haben unterschrieben

Volkswagen reduziert den Personalbestand. Genaue Zahlen gibt es noch nicht, nach Informationen aus Unternehmenskreisen haben aber 6000 Mitarbeiter schon seit längerem Vorverträge über Altersteilzeit unterschrieben.

Laut einem Zeitungsbericht will die Volkswagen AG  in den nächsten drei Jahren 10.000 Jobs streichen. Eine Zahl, die von VW-Seite gegenüber manager-magazin.de heute nicht bestätigt werden konnte. "Derzeit können wir keine genauen Zahlen zum Stellenabbau nennen", so ein Unternehmenssprecher. In den vergangenen Monaten sind bereits mehrfach Gerüchte über die Höhe der Stellenstreichungen des Konzerns aufgetaucht. Genannt wurden dabei Zahlen von bis zu 30.000 Arbeitsplätzen.

Ein Haustarifvertrag verbietet für die sechs westdeutschen Werke bis zum Jahr 2011 betriebsbedingte Kündigungen, lässt jedoch Vorruhestandsvereinbarungen, Altersteilzeit und Aufhebungsverträge zu. Darüber hinaus könnten die Personalkosten bei VW durch neue Schichtmodelle weiter reduziert werden.

Zumindest über den Weg der Altersteilzeit kam VW bisher offenbar zügig voran: Aus Unternehmenskreisen verlautete, dass die kürzlich vom VW-Vorstandsvorsitzenden Bernd Pischetsrieder in einem Zeitungsinterview genannte Zahl von 6000 Mitarbeitern bis zum Jahre 2008 durch Vorverträge schon seit längerem erreicht sei.

Volkswagen hatte bereits vor zwei Monaten angekündigt, wegen Überkapazitäten vor allem am Stammsitz Wolfsburg den größten Personalabbau seit einem Jahrzehnt vorzunehmen. VW habe an den deutschen Standorten, besonders in Wolfsburg, "einen Personalüberhang in einer Größenordnung von mehreren tausend Mitarbeitern", hatte Pischetsrieder erklärt.

Finanzvorstand Hans-Dieter Pötsch teilte unterdessen am Donnerstag auf einer Analystenkonferenz mit, dass VW die Kosten für den Personalbabbau möglichst im vierten Quartal als Sondereffekt verbuchen will, sich dies aber auch noch ins Jahr 2006 erstrecken wird. Der Aufwand im Schlussquartal soll aber unter dem Vorjahreswert von 395 Millionen Euro liegen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.