Hoher Ölpreis Lufthansa warnt vor Folgen

Lufthansa-Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber erwartet angesichts hoher Kerosinkosten Mehrausgaben für Treibstoff in Milliardenhöhe. Gleichzeitig attackiert der Konzernlenker den arabischen Konkurrenten Emirates.

Hamburg - "Für die Mitarbeiter ist es frustrierend zu sehen, wie all die schönen Einsparungen durch die Ölpreissteigerungen weggefressen werden", sagt Mayrhuber in einem Interview mit dem SPIEGEL. 2003 habe sein Konzern noch 1,4 Milliarden Euro für Treibstoff ausgegeben. Dieses Jahr rechnet der Lufthansa-Chef inzwischen mit 2,5 Milliarden.

Zwar hat der Konzern seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr auf 400 Millionen Euro angehoben. "Aber wir benötigen mindestens das Doppelte, wenn wir wirklich Wert schaffen und vorankommen möchten. Dafür bräuchte ich zehn bis zwölf Euro mehr pro Passagier. Die kriege ich aber nicht. Deshalb drehen wir an den Kostenschrauben", sagte Mayrhuber.

Gleichzeitig gab er im SPIEGEL-Gespräch zu, dass die Marktkapitalisierung seines Konzerns mit derzeit rund fünf Milliarden Euro zu gering ausfalle - zumal er Hedgefonds im Kreis seiner Anteilseigner habe, "die am kurzfristigen Auf und Ab in unserer Branche mitverdienen". Bei der Qualität ihrer Dienstleistungen sei die Lufthansa "in der Vergangenheit nicht immer gut genug gewesen". Außerdem hätte die Airline "zum Teil unnütz Geld ausgegeben für Servicedetails, die der Kunde gar nicht honoriert".

Kritik übte der Airline-Chef auch an der Konkurrenz des arabischen Konkurrenten Emirates, der mehrere Dutzend Exemplare des Airbus-Großraumfliegers A 380 bestellt hat: "Wir wären auch weiter, wenn wir wie die keine Steuern zahlen müssten und die Gewinne der Flugsicherung oder Flughäfen bei Lufthansa investieren könnten", rügt Mayrhuber.

Seine ersten eigenen Jets vom Typ A 380 will er ab 2008 einsetzen, "mit hoher Wahrscheinlichkeit" unter anderem auf der Strecke Frankfurt-Peking. Wachstumschancen sieht Mayrhuber vor allem in Asien: "Indien und China sind die Hoffnungsträger der Zukunft."

Lufthansa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.