Freitag, 23. August 2019

Schwächeanfall Müntefering bricht zusammen

SPD-Chef Franz Müntefering ist bei einer Wahlkampfveranstaltung im saarländischen Homburg zusammengebrochen. Während seiner Rede erlitt er einen Schwächeanfall.

Homburg - Müntefering hatte an einer SPD-Kundgebung in der Fußgängerzone von Homburg an der Saar teilgenommen. Nachdem er etwa eine halbe Stunde vor rund 600 Zuschauern gesprochen hatte, begann Müntefering plötzlich, abgehackt zu sprechen, sagte der Moderator der Veranstaltung, Peter Kunz.

SPD-Chef Müntefering: Kollaps durch anstrengendes Wahlkampf-Pensum
Der 65-jährige SPD-Parteivorsitzende habe zum Publikum gesagt: "Ich muss hier abbrechen, mir geht es nicht gut." Sekunden später sei er am Pult zusammengesackt. Kunz habe Müntefering aufgefangen, so dass dieser nicht auf den Boden der Bühne fiel. Müntefering sei für einen kurzen Moment ohnmächtig, dann jedoch sofort wieder ansprechbar gewesen, sagte Kunz weiter.

Neben der Bühne wurde Müntefering von Ärzten der Uni-Klinik Homburg, die als Mitglieder der bei der Veranstaltung spielenden Big Band des Klinikums anwesend waren, sowie von Notärzten versorgt. Nach Angaben aus Parteikreisen konnte Müntefering selbst in einen bereitstehenden Krankenwagen einsteigen, dort erhielt er eine Infusion. Anschließend wurde er in die Uni-Klinik Homburg gebracht. Die Veranstaltung wurde abgebrochen.

Vor Müntefering hatte bereits der saarländische SPD-Landesvorsitzende Heiko Maas gesprochen. Die ebenfalls anwesende SPD-Abgeordnete Astrid Klug sagte, trotz nicht sehr hoher Außentemperaturen sei es auf der Bühne sehr warm gewesen. Die Sonne habe direkt auf die Bühne geschienen, und auch die Scheinwerfer hätten die Luft aufgewärmt.

Nach Angaben von SPD-Sprecher Lars Kühn erlitt Müntefering eine Kreislaufschwäche. Müntefering habe heute ein anstrengendes Wahlkampf-Pensum hinter sich gebracht. Von Berlin aus war er am Vormittag nach Frankfurt am Main geflogen und dann mit dem Auto nach Saarbrücken gefahren, um dort an einer SPD-Kundgebung sowie an einer Bootsfahrt teilzunehmen. Danach stand der Termin in Homburg auf dem Programm.

Kühn teilte am Abend mit, dass Müntefering zur Beobachtung über Nacht in der Klinik bleibe. Über den Zustand des Parteichefs sagte er: "Es geht ihm gut." Münteferings Termine am Donnerstagvormittag wurden abgesagt, nicht aber die Teilnahme an einer Fernsehdiskussion im ZDF am Abend.

Außenminister Joschka Fischer (Grüne) zeigte sich erschrocken über den Schwächeanfall Münteferings. "Ich wünsche Franz Müntefering von hier aus alles Gute, baldige Genesung und dass er schnell wieder zu Kräften kommt", sagte Fischer auf seiner Wahlkampftour in Magdeburg. "Bei aller Anspannung in den anstrengenden Wahlkampfwochen muss die Gesundheit des SPD-Politikers oberste Priorität haben."

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung