Mittwoch, 26. Juni 2019

Kirchhofs Forderung Steuererklärung in 10 Minuten

Der von Angela Merkel ins Wahlteam der Union berufene Finanzexperte Paul Kirchhof will bei einem Wahlsieg das Steuerrecht bis 2007 radikal vereinfachen. Auf den "Bierdeckel" von Friedrich Merz folgen nun die "10 Minuten" von Paul Kirchhof - obwohl sich davon im offiziellen Wahlprogramm nichts findet.

"Mauer steuerlicher Resignation durchbrechen": Paul Kirchhof

Berlin - "Entscheidend ist, dass am 1. Januar 2007 diese Reform im Bundesgesetzblatt steht. Dann braucht der Arbeitnehmer nicht mehr zwölf Samstage pro Jahr für seine Steuererklärung, sondern nur noch zehn Minuten", sagte Kirchhof der "Bild"-Zeitung.

Dem Blatt erklärte er, wie künftig die Steuererklärung aussehen soll: "In Zukunft schickt das Finanzamt dem Arbeitnehmer einen Vordruck oder Computerchip zu. Der Steuerzahler prüft die darin enthaltenen Angaben, ob er zum Beispiel noch ein Kind bekommen, den Arbeitgeber gewechselt hat - das ändert er entsprechend und schickt es zurück."

Der Arbeitgeber gebe dann die Lohnsumme dazu und der Computer erledige den Rest, versprach Kirchhof, dessen Steuerkonzept auf eine radikale Vereinfachung des deutschen Steuerrechts zielt. Die von der Union geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer lehnt Kirchhof jedoch ab - in das Wahlkampfprogramm der Union haben Kirchhofs Reformvorschläge noch keinen Eingang gefunden.

"Brückenfunktion" für das gestörte Ost-West-Verhältnis: Thüringens Ministerpräsident Althaus, im Team für Ostdeutschland und Ostförderung zuständig "Vorschläge, die sich mit unserem Regierungsprogramm decken": Der ehemalige Verfassungsrichter Paul Kirchhof ist im Kompetenzteam für Haushalt und Finanzen zuständig Aufgabengebiet Wirtschaft und Arbeit: Saarlands Ministerpräsident Peter Müller Ursula von der Leyen: Niedersachsens Sozialministerin wird sich um die Bereiche Soziales, Familie, Gesundheit und Senioren kümmern

Neun Köpfe
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Die Union wolle die "Mauer steuerlicher Besitzstände und Resignationen" durchbrechen. "Ich will daran mitarbeiten - mit einem dicken Hammer", sagte Kirchhof. Bei den Wählern sind solche Ankündigungen ähnlich willkommen wie das (bislang unerfüllte) Vorhaben von Friedrich Merz, das deutsche Steuerrecht so zu vereinfachen, dass ein Steuerzahler seine Steuererstattung auch "auf einem Bierdeckel" ausrechnen könnte.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung