Bahn Tickets dürften bald teurer werden

Bahnchef Hartmut Mehdorn bereitet die Kunden auf weitere Preissteigerungen vor. Zwar hat die Bahn im ersten Halbjahr erstmals einen Gewinn geschafft - die drastisch gestiegenen Energiekosten könnten jedoch bald zu teureren Tickets führen.

Berlin - Die Deutsche Bahn AG habe zwar noch keine entsprechenden Beschlüsse gefasst, sagte Mehdorn während der Präsentation der Halbjahreszahlen am Dienstag. Im kommenden Halbjahr werde sich der Konzern aber zu diesem Thema äußern müssen.

Seit 2000 seien die Energiepreise um 120 Prozent gestiegen, sagte Mehrdorn. "Das sind Zahlen, die gewaltig sind." Die Bahn sei schließlich Deutschlands größter Energieverbraucher.

Die Bahn hatte ihre Preise erst im Dezember zum Winterfahrplan angehoben. Für Fahrkarten im Fernverkehr müssen Reisende seitdem im Schnitt 3,1 Prozent mehr zahlen. Nahverkehrs-Tickets verteuerten sich sogar durchschnittlich um 3,6 Prozent.

Fernverkehr bleibt 2005 in roten Zahlen

Mehdorn berichtete, die Bahn habe im traditionell schwachen ersten Halbjahr ein Betriebsergebnis nach Zinsen und Brutto-Investitionen von rund 35 Millionen Euro erzielt. Im ersten Halbjahr 2004 hatte die Bahn noch ein Minus von 62 Millionen Euro eingefahren. Der Umsatz stieg um 4,2 Prozent auf 12,1 Milliarden Euro.

Mehdorn führte das gute Ergebnis vor allem auf steigende Fahrkartenverkäufe beim Fernverkehr und die gute Ertragslage der Speditions-Tochter Schenker zurück. Mit dem Fernverkehr erzielte die Bahn im ersten Halbjahr ein Umsatzplus von 8,9 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis lag allerdings noch "ganz leicht im Minus", wie Finanzvorstand Diethelm Sack einräumte.

Auch auf das Gesamtjahr gerechnet werde der Fernverkehr nicht aus den roten Zahlen kommen, im kommenden Jahr rechne der Konzern aber mit einer "deutlichen Verbesserung". Der Umsatz bei der Logistik-Sparte Schenker stieg um 7,4 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. Sorgen bereitet dem Konzern nach wie vor der defizitäre Güterverkehr.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.