Deutsche Telekom Angriff auf Telekom Austria

Mit der Übernahme des Mobilfunkanbieters Telering zum Preis von 1,3 Milliarden Euro greift die Deutsche Telekom den Marktführer Telekom Austria an. T-Mobile Austria gewinnt mit dem am Mittwoch besiegelten Deal knapp eine Million Mobilfunkkunden hinzu.

Bonn - T-Mobile Austria habe am Mittwoch den Kaufvertrag mit dem Telering-Eigentümer, dem US-amerikanischen Telekommunikationskonzern Alltel, unterzeichnet, teilte die Deutsche Telekom  am Mittwoch mit.

In Folge der Übernahme erwarte T-Mobile Synergieeffekte von 300 Millionen Euro, eine kräftige Ausweitung des Umsatzes in Österreich und eine Verbesserung der operativen Gewinn-Marge (Ebitda). Der Marktanteil werde in der Alpenrepublik damit um 13 auf rund 38 Prozent steigen.

Der Kaufpreis von 1,3 Milliarden Euro war in Branchenkreisen erwartet worden. Auch Telering-Eigentümer Alltel, dem Telering mit der jüngsten Übernahme von Western Wireless zugefallen war, hatte diesen als Richtgröße angegeben. Der Telekom-Aufsichtsrat hatte der Übernahme bereits vergangene Woche zugestimmt. Wegen Detailfragen hatte sich die Vertragsunterzeichnung verzögert.

Drei Millionen Kunden

Der Kauf müsse noch von der österreichischen Telekommunikationsbehörde sowie von der Europäischen Kommission genehmigt werden. T-Mobile übernehme mit Telering steuerliche Verlustvorträge von rund 150 Millionen Euro.

"Die Position von T-Mobile Austria wird mit künftig drei Millionen Kunden deutlich gestärkt", sagte der Chef von T-Mobile International, René Obermann. Die Kunden von Telering behielten ihre bisherigen Tarife. Den Kauf finanziert die Telekom aus ihren bestehenden Finanzmitteln.

Telering ist mit rund 968.000 Mobilfunkkunden zum 30. Juni die Nummer vier unter den fünf Anbietern am österreichischen Markt und erreicht damit einen Marktanteil von rund 13 Prozent.

Monatsumsatz über dem Marktdurchschnitt

Rund 77 Prozent der Kunden hätten einen Laufzeitvertrag. Die Telering-Kunden kämen insgesamt auf einen durchschnittlichen Monatsumsatz von 39 Euro, der damit über dem Marktdurchschnitt von rund 35 Euro liege.

Im ersten Halbjahr erzielte Telering 277 Millionen Euro Umsatz und einen Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von rund 80 Millionen Euro. T-Mobile ist in Österreich seit Mitte der 90er Jahre aktiv und zählte Ende des ersten Quartals rund 2,04 Millionen Kunden.

Schwer wiegende Auflagen der Kartellbehörde dürften wegen der beherrschenden Stellung der Telekom Austria nicht zu erwarten sein. Der Betriebsrat von Telering hatte sich in scharfer Form gegen eine Übernahme durch die Deutsche Telekom ausgesprochen und für diesen Fall mit Widerstand gedroht.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.