Übernahmen Greift Nike jetzt nach Puma?

Mit dem Kauf der US-Marke Reebok greift Adidas den Weltmarktführer Nike direkt in seinem Wohnzimmer an. Ein möglicher Konter von Nike könnte die Übernahme von Puma sein: Es gibt viele Gründe, warum die Raubkatze aus Herzogenaurach für Nike eine leichte – und lohnende – Beute ist.

Hamburg - Niemand mag es, wenn die Konkurrenz im eigenen Garten wildert. Erst recht nicht, wenn man unbestrittener Platzhirsch ist und dies auf lange Sicht auch bleiben will. Weltmarktführer Nike , der rund 36 Prozent des Sportschuhmarktes in den USA beherrscht, wird den Ausfallschritt des Konkurrenten Adidas  aufmerksam beobachten.

Bislang dümpelte Europas Marktführer in den USA mit einem Marktanteil von knapp 9 Prozent herum. Auf jeden Schuh, den Adidas in den USA verkaufte, kamen vier Schuhe aus dem Hause Nike.

Doch nun sieht es anders aus. Wenn die freundliche Übernahme des bislang zweitgrößten US-Sportartikelherstellers Reebok  wie erwartet reibungslos über die Bühne geht, bringen es Adidas und Reebok gemeinsam auf knapp 22 Prozent des US-Marktes. In den grellen Sport-Departments, die bislang klar von Nike beherrscht wurden, dürfte der Gegner künftig mehr Platz und Beachtung finden - nicht nur, weil Adidas nun aus einer deutlich stärkeren Position mit Lieferanten und Verkäufern verhandeln kann.

"Puma passt in das Raster von Nike"

Adidas-Chef Herbert Hainer bejubelte den Deal als "einmalige Chance" und sieht "wunderbare Wachstumschancen" nicht nur in den USA. Nike-Gründer Phil Knight und sein CEO William Perez, die in der Branche nicht eben für Trägheit und Passivität bekannt sind, dürften über kurz oder lang auf die neue Situation reagieren. Mögliche Antwort: die Übernahme von Puma .

Mit Übernahmen hat Nike  ohnehin reichlich Erfahrung. In den vergangenen Jahren hat der Marktführer unter anderen die Marken Converse, Starter und Hurley übernommen. Eine der größten Stärken von Nike-CEO Perez ist die Integration von Unternehmen. Mit diesem Mittel soll er die Marktmacht des Branchenführers festigen. Die Übernahme des drittgrößten Sportartikelherstellers in den USA, New Balance, scheidet aber nicht nur aus Kostengründen aus: Nike dürfte bei einem Gebot für New Balance Probleme mit der Kartellbehörde bekommen.

Nicht so bei Puma . Das Unternehmen aus Herzogenaurach hat in den USA einen noch bescheidenen Marktanteil, wächst aber von dieser niedrigen Basis aus rasant. "Puma könnte im Raster von Nike hängen bleiben", sagt Christian Schindler, Analyst der Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP). Puma biete sich aus mehreren Gründen für Nike an: Die Produkte würden das Portfolio von Nike sinnvoll ergänzen, und Nike könnte von der Sport-Lifestyle-Expertise der Deutschen profitieren.

Hoher Streubesitz macht Puma angreifbar

Hoher Streubesitz macht Puma angreifbar

"Um die alten Machtverhältnisse wiederherzustellen, müsste Nike einen bedeutenden Player in der Branche erwerben", so Schindler im Gespräch mit manager-magazin.de. Mit einem Umsatz von voraussichtlich 1,7 Milliarden Euro in diesem Jahr sei Puma ein interessanter Kandidat in einer Branche, die ohnehin konsolidiere.

Dass Nike mit einem Raubzug in Herzogenaurach ein psychologisch äußerst eindrucksvoller Return gelingen würde, ist nach Einschätzung von Schindler eher zweitrangig. Viel wichtiger sei, dass Puma  zu Nike strategisch passen würde: Während Nike ähnlich wie Adidas den Schwerpunkt bislang eher auf sportliche Funktionalität gelegt hat, könnte Puma mit seiner Stärke in den Bereichen Mode und Lifestyle punkten. So genannte "Kannibalisierungseffekte" durch die bloße Verdoppelung von Produkten und Kapazitäten würden vermieden.

"Natürlich gibt es für Nike noch eine Reihe anderer Übernahmekandidaten außer Puma", räumt Schindler ein. Kaufkandidaten könnten auch die japanische Asics, die finnische Amer Group oder die italienische Marke Fila sein. Bei Asics, die wie Nike sehr stark bei funktionalen Laufschuhen sind, gibt es jedoch mehr Überschneidungen. Die Amer Group, die jüngst die Skisportmarke Salomon von Adidas übernommen hat, unterscheidet sich dagegen deutlich von Nikes Kernbereich Sportschuhe und Bekleidung.

Es geht um rund fünf Milliarden Dollar

Ein entscheidendes Kriterium für Aufkäufer: 83 Prozent der Puma-Aktien sind in Streubesitz, was eine Übernahme enorm erleichtert. Größter Aktionär bei Puma sind seit Mitte des Jahres die ehemaligen Tchibo-Eigner Günter und Daniela Herz mit einem Anteil von 17 Prozent - doch erfahrene Hamburger Kaufleute dürften bei einem entsprechend lukrativen Angebot nicht Nein sagen. "Nike könnte eine Übernahme von Puma ohne Probleme finanzieren", meint Analyst Schindler.

Ein Rechenspiel: Sollte Nike den Puma-Aktionären einen Aufschlag von rund 25 Prozent bieten, müsste der US-Marktführer rund 4,5 Milliarden Euro (5,1 Milliarden Dollar) auf den Tisch legen.

Bis zum Jahr 2006 dürften die Cash-Reserven nach Schätzungen der LRP auf zwei Milliarden Dollar anwachsen: Die restlichen 3,1 Milliarden Dollar ließen sich mühelos fremdfinanzieren. Auch bei einem vollfinanzierten Kauf, so Schindler, könnte Nike die Gesamtsumme innerhalb von drei Jahren allein aus den operativen Cashflows finanzieren.

Wie Puma reagieren kann

Puma: Chancen auf Dax-Platz sinken

Wie kann Puma reagieren? Die Raubkatze ist selbst auf Akquisitionstour, die Beute ist jedoch noch nicht gestellt. Der Aktienkurs von Puma hat seit Ankündigung der eigenen Akquisitionsbemühungen gelitten: Die Chancen, dass sich Puma gegen Hypo Real Estate durchsetzt und im Herbst den Platz der HypoVereinsbank im Dax einnimmt, sind nach Einschätzung der LRP inzwischen gesunken.

Andre Agassi: Seit August 2005 ist der Tennisstar nicht mehr bei Nike, sondern bei Adidas unter Vertrag

Andre Agassi: Seit August 2005 ist der Tennisstar nicht mehr bei Nike, sondern bei Adidas unter Vertrag

Foto: DPA
Dirk Nowitzki: Deutschlands bester Basketballer in Diensten der Dallas Mavericks ist noch bei Nike unter Vertrag

Dirk Nowitzki: Deutschlands bester Basketballer in Diensten der Dallas Mavericks ist noch bei Nike unter Vertrag

Foto: DPA
Lance Armstrong: Die Radsportlegende gewann sieben Mal in Folge die Tour de France

Lance Armstrong: Die Radsportlegende gewann sieben Mal in Folge die Tour de France

Foto: AP
Thierry Henry: Der Franzose kickt erfolgreich für Arsenal London

Thierry Henry: Der Franzose kickt erfolgreich für Arsenal London

Foto: obs/Nike Deutschland GmbH
LeBron James: Basketballer der Cleveland Cavaliers

LeBron James: Basketballer der Cleveland Cavaliers

Foto: AP
Serena Williams: Nutzt den Tenniscourt oftmals auch als Catwalk

Serena Williams: Nutzt den Tenniscourt oftmals auch als Catwalk

Foto: AP
Roger Federer: Der Schweizer ist zurzeit im Tennis das Maß aller Dinge

Roger Federer: Der Schweizer ist zurzeit im Tennis das Maß aller Dinge

Foto: DPA
Ronaldo: Zerschoss 2002 die deutschen WM-Träume

Ronaldo: Zerschoss 2002 die deutschen WM-Träume

Foto: DPA
Tiger Woods: Der Popstar des Golfsports

Tiger Woods: Der Popstar des Golfsports

Foto: DPA


Nike: Einer wechselte zu Adidas
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Puma-Chef Jochen Zeitz hat den Aktionären mehrfach versichert, dass Puma weiterhin über großes Wachstumspotenzial verfügt - doch das dürfte auch den Nike-Strategen nicht entgangen sein.

"Weiterhin als eigene Marke unter dem Dach des Weltkonzerns Nike zu agieren, ist auch für das Puma-Management eine hoch interessante Option", so Schindler. Letztlich dürfte der Preis entscheiden - falls sich Nike nach dem Angriff aus Herzogenaurach seinerseits zu einer spektakulären Übernahme entschließt.

David Beckham: Fußballstar von Real Madrid

David Beckham: Fußballstar von Real Madrid

Foto: adidas
Tim Duncan: Basketballer von den San Antonio Spurs

Tim Duncan: Basketballer von den San Antonio Spurs

Foto: adidas
Kevin Garnett: Basketballer von den Minnesota Timberwolves, der es bereits achtmal in das NBA-All-Star-Team schaffte

Kevin Garnett: Basketballer von den Minnesota Timberwolves, der es bereits achtmal in das NBA-All-Star-Team schaffte

Foto: adidas
Marat Safin: Russlands Tennis-Idol

Marat Safin: Russlands Tennis-Idol

Foto: adidas
Tracy McGrady: Basketballer von den Houston Rockets

Tracy McGrady: Basketballer von den Houston Rockets

Foto: adidas
Justine Henin-Hardenne: Belgischer Tennis-Floh

Justine Henin-Hardenne: Belgischer Tennis-Floh

Foto: adidas
Zinedine Zidane: Weltfußballer aus Frankreich

Zinedine Zidane: Weltfußballer aus Frankreich

Foto: adidas
Michael Ballack: Spielmacher des FC Bayern München und Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft

Michael Ballack: Spielmacher des FC Bayern München und Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft

Foto: DPA
Haile Gebrselassie: Olympiasieger über die 10.000 Meter

Haile Gebrselassie: Olympiasieger über die 10.000 Meter

Foto: adidas


Adidas: Sportstars unter Vertrag
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.