Samstag, 19. Oktober 2019

"Schwarz oder weiß" Das bewegte Leben des Jürgen E. Schrempp

3. Teil: Überzeugen oder rausschmeißen

Überzeugen oder rausschmeißen

Es galt immer als Kennzeichen von Schrempps Führungsstil, Leute entweder zu überzeugen oder seinen Weg ohne sie fortzusetzen. "Er hat es geschafft, eine Mannschaft aufzubauen, die klar auf ein Ziel hin arbeitet", bescheinigt ihm Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Fachhochschule Gelsenkirchen. "Er ist umsetzungsstark und alles andere als konfliktscheu."

Auszeichnung: Schrempp bei der Bambi-Verleihung mit Verleger Hubert Burda Engagement gegen Aids: Mit Ehefrau Lydia auf einer Benefiz-Gala Südafrika-Freunde: Jürgen Schrempp mit Nelson Mandela. Schrempp besitzt eine Ranch in Südafrika

In guter Gesellschaft
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Schrempp war vor zehn Jahren zum Nachfolger von Edzard Reuter als Chef der Daimler-Holding bestimmt worden, nachdem er mehrere Jahre lang die Geschicke der Daimler-Benz Aerospace AG (Dasa) bestimmt hatte. 1995 trat er sein Amt an der Daimler-Spitze an und sollte die Strategie des integrierten Technologiekonzerns weiterführen. Doch schon nach wenigen Wochen musste er einen Rekordverlust von damals 5,7 Milliarden Mark verkünden.

Schrempp zog die Notbremse: "Altlasten" wie AEG verkaufte er, dem Konzern verordnete er eine Radikalkur, in deren Verlauf auch die Autotochter Mercedes ihre Selbstständigkeit verlor und im Konzern aufging. Gab es 1995 nach Unternehmensangaben noch 33 Geschäftsfelder, von denen 25 Verlust schrieben, reduzierte Schrempp die Zahl bis 1998 auf zwölf, die alle profitabel arbeiteten.

Inbegriff für soziale Kälte

In der breiten Öffentlichkeit wurde Schrempp damit zum Inbegriff der neuen, sozial kalten Shareholder-Value-Kultur im Zeitalter der Globalisierung. Mit geschätzten 7,5 Millionen Euro Jahresgehalt ist er nach Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann der Manager mit dem zweithöchsten Einkommen in einem Dax-30-Konzern.

Schrempp ist seit Dezember 2000 in zweiter Ehe mit seiner früheren Büroleiterin Lydia Deininger verheiratet, mit der er eine dreijährige Tochter und einen vier Monate alten Sohn hat. Aus erster Ehe hat er zwei Söhne. Schrempp, der im vergangenen Jahr den Ehrentitel Professor erhalten hat, lebt mit seiner Familie in München. Er ist Bergsteiger und Hobbytrompeter. Auf sozialem Gebiet engagiert er sich für Aidskranke und arme Kinder.

Seine große Liebe gehört dem Land Südafrika, wo er lange erfolgreich als sozial engagierter Manager tätig war und zum persönlichen Freund Nelson Mandelas wurde.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung