KarstadtQuelle Modekette Wehmeyer verkauft

KarstadtQuelle-Chef Thomas Middelhoff hatte die gute Nachricht vom Wehmeyer-Verkauf kurz nach der gestrigen Gewinnwarnung schon genannt, erst heute werden Details bekannt. Die Modekette gehört nun der SB Capital Group und Miro Radici.

Essen - Der Warenhaus- und Versandhandelskonzern KarstadtQuelle  hat die Bekleidungskette Wehmeyer mit Wirkung zum 1. August verkauft. Neue Eigentümer sind die SB Capital Group als operativer Investor und die Miro Radici AG als strategischer Partner für Europa, wie der Konzern am Freitag in Essen mitteilte.

Wehmeyer erwirtschaftete den Angaben zufolge 2004 einen Nettoumsatz von 168 Millionen Euro. Der Schwerpunkt der Aktivitäten der Aachener Mode-Fachhandelskette liegt in Nordrhein-Westfalen.

Im Zuge der Sanierung des Konzerns hatte KarstadtQuelle vor knapp vier Wochen die Tochter Golf House an die Beteiligungsgesellschaft Arques verkauft. Bis zum Ende des dritten Quartals 2005 sei der Verkauf der SinnLeffers-Modehäuser, der Sportbekleidungskette Runners Point und der 75 Karstadt Kompakt-Filialen geplant, sagte Finanzvorstand Harald Pinger. Zu den Verkaufspreisen - erzielten und möglichen - wollte KarstadtQuelle auf Anfrage nichts sagen.

SB Capital Group und Miro Radici schweigen noch

Bei der Miro Radici AG mit Sitz im nordrhein-westfälischen Bergkamen handelt es sich um einen Dienstleister und Lieferanten für den Handel im Nonfood-Bereich. Das Unternehmen entwickelt und verwirklicht nach eigenen Angaben "innovative Produktkonzepte über die gesamte Wertschöpfungskette". Es gehört zu der gleichnamigen italienischen Gruppe, die sich zu den umsatz- und wachstumsstärksten Unternehmen in Italien zählt.

Was Miro Radici mit Wehmeyer vorhat, war zunächst nicht in Erfahrung zu bringen. Die SB Capital Group ist eine in New York ansässige Asset-Management-Gesellschaft. Sie ist auf den Erwerb von Vermögenswerten im Einzelhandel spezialisiert, unter anderem Immobilien, Geschäftsausstattung und Vorräte sowie Forderungen. Daneben bietet SB Capital Unternehmen aus der Branche Beratungsleistungen an.

Die im MDax notierte Aktie von KarstadtQuelle machte am Freitag ihre Vortagesverluste teilweise wieder wett und notierte gegen 16.30 Uhr mit 1,1 Prozent im Plus bei 11,27 Euro. Am Donnerstag war das Papier wegen einer Gewinnwarnung aufgrund der anhaltenden Probleme bei den Versandhandelstöchtern Neckermann und Quelle stark unter Druck geraten.