Durchschnittslohn Anstieg auf 39.815 Euro

Die Bruttolöhne in den wichtigsten deutschen Branchen sind im vergangenen Jahr im Schnitt um mehr als zwei Prozent gestiegen. Frauen kommen typischerweise auf 9000 Euro weniger im Jahr als Männer. Auch zwischen Ost und West klafft ein fast unverändert großes Einkommensgefälle.

Wiesbaden - Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, stiegen die Bruttojahreseinkommen im Vergleich zu 2003 um 2,4 Prozent. Der gesamtdeutsche Durchschnittslohn lag demnach bei 39.815 Euro brutto. Die Zahlen beziehen sich auf das produzierende Gewerbe, den Handel und das Kredit- und Versicherungswesen. Berücksichtigt wurden dabei auch Weihnachtsgeld und Prämien.

In Westdeutschland betrug der Durchschnittsverdienst vor Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen demnach 41.068 Euro, in Ostdeutschland 29.352 Euro. Wie schon im Vorjahr lagen die Ost-Verdienste damit bei rund 71 Prozent des Niveaus im früheren Bundesgebiet. Im Osten stiegen die Gehälter um 2,7 Prozent, etwas stärker als im Westen.

Die Gehaltsspanne zwischen den Branchen ist groß: Der Bruttolohn reichte von rund 13.000 Euro bei Arbeiterinnen in der Ledererzeugung in Ostdeutschland bis zu fast 70.000 Euro bei Angestellten in der Mineralölverarbeitung in den alten Ländern.

Geschlechter-Gefälle im Osten weniger groß

Vollzeitbeschäftigte Frauen verdienten durchschnittlich 33.220 Euro und damit fast 9000 Euro weniger als Männer. Daraus könne allerdings nicht direkt abgeleitet werden, dass Frauen im selben Unternehmen für die gleiche Tätigkeit unterschiedlich bezahlt würden, erklärte das Bundesamt: "Die Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen lassen sich vielmehr durch Unterschiede in der männlichen und weiblichen Arbeitnehmerstruktur erklären."

Als Beispiele nannten die Statistiker Unterschiede im Anforderungsniveau, bei der Verteilung auf besser und schlechter bezahlte Wirtschaftszweige, bei der Größe der Unternehmen, der Zahl der Berufsjahre, der Dauer der Betriebszugehörigkeit und des Ausbildungsniveaus.

In den neuen Ländern und im Osten Berlins ist der Gefälle zwischen den Gehältern von Frauen und Männern weniger groß: Hier liegen vollbeschäftigte Frauen im Schnitt 3500 Euro hinter dem Gehalt von Männern.