Samstagszustellung Post eröffnet Debatte

Die Zustellung der Post an Samstagen ist zur Diskussion gestellt: Ein führender Post-Manager verwies in einem Interview darauf, dass nach EU-Recht lediglich die Zustellung an fünf Tagen pro Woche vorgeschrieben sei. Die Post hält das Ergebnis der Debatte für völlig offen.

Bonn - Der für das Regulierungsmanagement zuständige Zentralbereichsleiter Walter Maschke sagte der "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung": "Ob wir unbedingt eine Sechs-Tage-Zustellung brauchen, ist eine Frage". In Deutschland ist bislang eine Briefzustellung auch am Samstag vorgeschrieben, nach EU-Recht sind lediglich fünf Tage Pflicht.

Postsprecher Martin Dopychai betonte, das heiße nicht, dass künftig auf die Samstags-Zustellung verzichtet werden solle. Maschke habe sich lediglich auf das Auslaufen der so genannten Universalpostdienstleistungsverordnung Ende 2007 bezogen. "Was dann passiert, weiß kein Mensch", betonte er.

Maschke habe relativ banal den Unterschied zwischen EU-Recht und deutschem Recht erläutert. Nach Angaben der "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung" will die Post für die Zeit nach dem Fall des Briefmonopols ab 1. Januar 2008 bei der Regulierungsbehörde auf mehr Flexibilität drängen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.