WestLB/NordLB Neue Bad Bank mit japanischem Partner

Die beiden Landesbanken WestLB und NordLB wollen offenbar in Kürze ihre faulen Kredite in ein Gemeinschaftsunternehmen auslagern. An der Bad Bank wird sich angeblich die japanische Shinsei Bank beteiligen. Der Partner in Asien verfügt über reichlich Knowhow auf dem Gebiet.

Frankfurt - Nach monatelangen Sondierungen hätten sich die Vorstände der Landesbanken entschieden, die Japaner als privaten Investor in die so genannte Bad Bank zur Abwicklung von Problemkrediten aufzunehmen, berichtete das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Landesbankenkreise. Die Vorstandschefs der WestLB und der NordLB wollten das Projekt in der kommenden Woche vorstellen. Bereits Anfang Juli solle es dann operativ starten.

Das Blatt berichtete weiter, die Shinsei Bank verstehe sich besonders auf die Bündelung von kleinvolumigen Forderungen und könne damit gut auf die Bedürfnisse von Sparkassen eingehen.

Problemkredite haben in der Regel seit 90 Tagen Zahlungsrückstände oder wurden bereits in ihrem Wert berichtigt.

Durch die Auslagerung und den Verkauf können Banken ihre Bilanzen säubern und Platz für die Vergabe margenträchtigerer Kredite schaffen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.