BayernLB Cerberus kauft Kreditpaket über 400 Millionen Euro

Faule Kredite können sich für den Gläubiger zu einem guten Geschäft entwickeln - bergen aber auch ein hohes Risikopotenzial. Nun kauft die als agressiv geltende Cerberus-Gruppe ein dickes Kreditpaket von der BayernLB, die froh ist, das Risiko aus den Büchern nehmen zu können.

München - Die Bayerische Landesbank (BayernLB), München, hat nach Informationen von manager-magazin.de ein Kreditpaket im Nennwert von 400 Millionen Euro an die US-Investorengruppe Cerberus verkauft.

Die Landesbank verkaufte das Paket an die niederländische Cerberus-Tochter Cerberus Bavarian Investment BV. Die beteiligten Parteien kommentierten dies nicht. Für die Kunden wird sich durch die Weitergabe der Kredite an deren Konditionen nichts ändern, heißt es. Die Kredite stammen nach Angaben aus Kreisen aus unterschiedlichen Branchen, mit welchem Abschlag der Mix veräußert wurde ist nicht bekannt. Es handelt sich um Kredite der Kategorie Non-Performing-Loans (NPL), die mit einem überdurchschnittlich hohen Ausfallrisiko behaftet sind.

Risiko-Aktiva von 130 auf 114 Milliarden geschmolzen

Werner Schmidt, Vorstandschef der BayernLB hatte - wie andere Landesbanken auch - bereits in den vergangenen Geschäftsjahren große Summen an Risiko-Aktiva veräußert. Seit Januar 2003 wurde der Posten von rund 130 auf heute 114 Milliarden Euro geschrumpft. Damit sei die gewünschte Risikostreuung bei den Assets der Bank, die hälftig dem Land und den Sparkassen gehört, erreicht.

Mit dem Wegfall der Haftungsmechanismen seitens des Landes Bayern im Jahr 2007 wird die Performance der Bank stark vom Urteil der Rating-Agenturen abhängen. Die Bonitätsnoten werden den Landesbanken dann unter denselben Gesichtspunkten wie heute schon bei den Privatbanken vergeben. Grundsätzlich gilt: Je konservativer die Bank ihr Kapital anlegt, umso besser das Rating.

Cerberus ist wie einige andere US-Investoren an dem potenziell riesigen Markt für faule Kredite in Deutschland interessiert und hat in den vergangenen Monaten bereits einige Käufe auf diesem Gebiet getätigt. Eine Möglichkeit, aus dem Kreditpaket Kapital zu schlagen, könnte sein, die Kredite zu verbriefen und sie dann an der Börse zu notieren.

Cerberus hat seit seiner Gründung vor zwölf Jahren mehr als 36 Milliarden Dollar investiert und verwaltet derzeit 16 Milliarden Euro. Die US-Investorengruppe ist tätig in Private Equity, NPL, Restrukturierungen und Immobilien.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.