Enel Ägypter kauft Telekomsparte Wind

Der ägyptische Milliardär Naguib Sawiris übernimmt die Wind-Telekomsparte des italienischen Versorgers Enel. Das Geschäft wird mit rund 12 Milliarden Euro bewertet. Enel kann nun die Wind-Schulden von sieben Milliarden Euro aus der Bilanz nehmen.

Mailand - Der italienische Versorger Enel  verkauft seine Telekomsparte Wind an das Konsortium Weather Investments um den ägyptischen Milliardär und Telekomunternehmer Naguib Sawiris. Den Gesamtwert der Transaktion bezifferte Enel auf rund zwölf Milliarden Euro. Dabei fließen 3,009 Milliarden Euro in bar.

Zudem erhalte Enel einen 26-Prozent-Anteil an Weather Investments, der 1,96 Milliarden Euro wert sei, teilte Enel am Donnerstag in Mailand mit.

Zusätzlich werde der Versorger im Zuge der Transaktion in diesem Jahr Wind-Schulden in Höhe von etwa sieben Milliarden Euro aus seiner Bilanz herausnehmen. Insgesamt habe der Deal um die bisherige Telekomtochter damit einen Wert von 12,14 Milliarden Euro.

Sawiris Investmentgesellschaft soll an die Börse

Enel wird Weather Investmens 62,75 Prozent an dem drittgrößten italienischen Mobilfunker Wind übertragen. Sawiris werde Weather Investments 50 Prozent plus eine Aktie an der ägyptischen Orascom Telecom Holding überschreiben.

Über eine Serie von Verkauf- und Kaufoptionen kann Enel später seinen restlichen Wind-Anteil an Weather Investments abgeben, und zwar zwischen dem 15. Januar und 30. Juni 2006. Wenn dieses Geschäft abgeschlossen sei, werde Enel die 3,009 Milliarden Euro in bar sowie den Weather-Investment-Anteil erhalten haben.

Enel und Sawiris einigten sich außerdem darauf, den Börsengang von Weather Investment voranzutreiben. Die Marktnotierung solle so schnell wie möglich erfolgen. Das "Wall Street Journal" hatte den Deal mit Weather Fund in seiner Onlineausgabe am Donnerstag bereits einige Stunden vor der offziellen Meldung angekündigt.