Roche-Chef Humer "Verhinderungspolitik gegen die Forschung"

Franz Bernhard Humer, Chef des Pharmakonzerns Roche, geißelt im Interview mit manager magazin die deutsche Gesundheitspolitik. Die Bundesregierung behindere die Forschung und ermögliche zudem cleveren Zwischenhändlern Millionengewinne, kritisiert Humer.
Von Anne Preissner

Hamburg - "Wir brauchen in Deutschland eine vorhersehbare und nicht eine ständig wechselnde Gesundheitspolitik", fordert Franz Bernhard Humer (58), Chef des Schweizer Pharmaherstellers Roche , im Interview mit dem manager magazin, dessen neue Ausgabe am Freitag (27. Mai) erscheint.

Humer kritisiert, dass Deutschland Parallelimporte von Medikamenten zu staatlich festgesetzten Niedrigpreisen erlaube. "Die Krankenkassen sparen fast nichts - nur die cleveren Zwischenhändler werden Millionäre", unterstreicht er.

Zudem wendet sich Humer gegen die Bildung so genannter Jumbogruppen. "Die Preise für innovative, patentgeschützte Produkte werden gesenkt, während die Preise für Nachahmerprodukte steigen. Das ist eine Verhinderungspolitik, die sich gegen die Forschung wendet."

"Sonst werden die Amerikaner entscheiden"

Roche beschäftigt in Deutschland 12.000 Mitarbeiter und investiert hier zu Lande rund 300 Millionen Euro jährlich. Das unsichere Klima mache es aber schwer, zusätzliche Investitionen zu rechtfertigten.

"Ich bin überzeugt, dass die gesamte Branche mehr in Deutschland investieren würde, wenn die Standortbedingungen besser wären", betont der Roche-Chef.

Humer plädiert mit Nachdruck dafür, die forschende Industrie in Europa besser zu fördern, um Amerika gegenüber konkurrenzfähig zu bleiben: "Sonst werden die Amerikaner über kurz oder lang entscheiden, welche Medikamente wir bekommen und zu welchem Preis", warnt er.