Volkswagen Bernhard, übernehmen Sie

Volkswagen-Konzernvorstand Wolfgang Bernhard übernimmt früher als erwartet die Leitung der Markengruppe Volkswagen. Derweil zeigt das Sparprogramm des Konzerns erste Erfolge. Besucher der VW-Hauptversammlung sind damit aber noch nicht versöhnt.

Wolfsburg - Der Aufsichtsrat des Wolfsburger Konzerns habe dessen Bestellung zum 1. Mai 2005 in seiner Sitzung am Mittwoch zur Kenntnis genommen, bestätigte das Unternehmen. Bisher hieß es, der Ex-DaimlerChrysler-Manager solle "möglichst zügig" die Leitung der Marke VW übernehmen.

Vorstandschef Bernd Pischetsrieder hatte zuletzt auf der Bilanz-Pressekonferenz erklärt, der 44-jährige Bernhard solle lange vor dem ursprünglichen Termin 1. Januar 2006 den Vorsitz der Markengruppe Volkswagen übernehmen und die Strukturen innerhalb der Gruppe und besonders der Marke Volkswagen weiter verbessern.

Bernhard selbst hat sich bislang sehr zurückhaltend gezeigt. Er sei als "Minister ohne Ressort" noch nicht zuständig und könne daher auch noch nichts sagen, hatte er beim ersten öffentlichen Auftritt als VW-Vorstand Anfang März auf dem Genfer Automobilsalon erklärt. Seit 1. Februar fungiert er als Vorstand ohne Geschäftsbereich.

Am 30. Juni 2005 tritt der bisherige VW-Produktionsvorstand Folker Weißgerber in seinem 65. Lebensjahr vertragsgemäß in den Ruhestand, gab VW weiter bekannt.

Der Konzern gab kurz vor der heutigen Hauptversammlung außerdem seine Quartalszahlen bekannt. Der operative Gewinn ist dank des Sparprogramms "ForMotion" im ersten Quartal um rund 40 Prozent gestiegen. Allerdings bereiten der Gesamtumsatz sowie der Absaz in China weiterhin Sorgen.