Mittwoch, 13. November 2019

Mercedes Schrempp ordnet Vetrieb neu

Der DaimlerChrysler-Vorstand zieht Konsequenzen aus den internen Problemen im Vertrieb von Mercedes. Nach Informationen von manager magazin wird die europäische Vertriebsorganisation neu geordnet.

Hamburg - Konzernchef Jürgen Schrempp und Mercedes-Vorstand Eckhard Cordes wollen vor allem den Einfluss der Zentrale stärken, Entscheidungen beschleunigen und die Chefs der europäischen Landesorganisationen besser kontrollieren. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die am Freitag (22. April) erscheint.

Neuer Stern: Mercedes-Vertriebschef Maier kontrolliert künftig europaweit alle Verantwortlichen für den Vertrieb der angekratzten Nobelmarke.
Mit der Realisierung eines europaweiten Projektes - Arbeitstitel "Hermes" - werden die Markenverantwortlichen in der Zentrale aufgewertet. Die Markenmanager in den einzelnen Ländern berichten jetzt direkt an sie.

Bisher waren die für den Vertrieb aller Marken zuständigen Chefs der Landesgesellschaften zwischengeschaltet, was bisweilen den Informationsfluss verstopfte und wichtige Entscheidungen verzögerte. Wie manager magazin berichtet, wollen Schrempp und Cordes schneller und genauer wissen, wo und wann die Kunden welche Autos benötigen und wo in der Organisation etwas schief läuft.

Mercedes CLS 500: Im Vertrieb verlieren die Landesfürsten an Einfluss
Der neue Mercedes-Vertriebschef Klaus Maier (51) übernimmt zudem als Leiter des "European Sales + Marketing Teams" markenübergreifend die Kontrolle. Der Cordes-Vertraute hat die Macht, disziplinarisch gegen die Landeschefs vorzugehen.

Maier hatte Cordes als Chef der europäischen Lkw-Sparte bei der Sanierung des Nutzfahrzeuggeschäfts von DaimlerChrysler Börsen-Chart zeigen geholfen.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung