DaimlerChrysler Der große Vertröster

DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp hat seine Hauptversammlung routiniert im Griff behalten. Er wehrte selbst Angriffe wichtiger Investoren ab und gab lieber die Rolle des Moderators, als sich dem Unmut zu stellen. Dabei war die Kritik heftig: Einige Aktionäre forderten seinen Rücktritt.
Von Karsten Stumm
"Total inakzeptable Ergebnissituation": Jürgen Schrempp spricht am Morgen in Berlin

"Total inakzeptable Ergebnissituation": Jürgen Schrempp spricht am Morgen in Berlin

Foto: DPA
Werben um die Sympathie der Aktionäre: "Ihr Unternehmen"

Werben um die Sympathie der Aktionäre: "Ihr Unternehmen"

Foto: DDP
Genügend Unterstützer: Jürgen Schrempp mit Aufsichtsratschef Hilmar Kopper

Genügend Unterstützer: Jürgen Schrempp mit Aufsichtsratschef Hilmar Kopper

Foto: AP
Der Vormann und seine Statthalter: Mercedes-Chef Eckhard Cordes, Konzernchef Jürgen Schrempp und Chrysler-Chef Dieter Zetsche

Der Vormann und seine Statthalter: Mercedes-Chef Eckhard Cordes, Konzernchef Jürgen Schrempp und Chrysler-Chef Dieter Zetsche

Foto: REUTERS
"Schönreden gehört zur Unternehmenskultur": Aktionäre nehmen Schrempp auf der Hauptversammlung im ICC Berlin ins Visier

"Schönreden gehört zur Unternehmenskultur": Aktionäre nehmen Schrempp auf der Hauptversammlung im ICC Berlin ins Visier

Foto: REUTERS
Eingespielte Partner: Jürgen Schrempp und Vorstandsmitglied Jürgen Hubbert

Eingespielte Partner: Jürgen Schrempp und Vorstandsmitglied Jürgen Hubbert

Foto: DDP