WM-Karten Vorkaufsrecht für Abgeordnete

Mit einem Vorkaufsrecht für Karten der Fußball-WM wurden die Bundestagsabgeordneten kurz vor Weihnachten beglückt. Selbst für die Fußballhasser unter ihnen ein attraktives Angebot: Schließlich sind die Karten für Normalsterbliche so knapp, dass die Schwarzmarktpreise in astronomische Höhen schnellen werden.

Berlin - Manche sind eben doch gleicher, auch in einer Demokratie: Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, räumt das Organisationskomitee jedem Parlamentarier die Gelegenheit ein, bis Mitte Januar zwei Kaufkarten für die Vorrundenspiele zu erwerben. Dieser Luxus für die Abgeordneten kam auf Initiative des Sportausschusses zu Stande. Die Vorsitzenden Peter Rauen (CDU) und Peter Danckert (SPD) hätten einen entsprechenden Brief an die Abgeordneten geschrieben, berichtet die Zeitung weiter.

Hintergrund der Maßnahme sei, dass großes Interesse an Karten für die Begegnungen bei diesem Fußball-Turnier bestehe. "Für die Finalrunden, die ab dem 24. Juni 2006 beginnen, sind Vorreservierungen nicht möglich", zitiert das Blatt weiter.

Andere Fußballfans müssen sich hingegen gedulden: Für sie beginnt am 1. Februar 2005 die erste Verkaufsphase der Eintrittskarten zur Fußball-WM über das Internet. Dabei haben deutsche Karteninteressenten theoretisch die gleiche Chance wie Fans aus anderen Ländern. Laut dem Organisationskomitee müssen jedoch die meisten Fans beim Run auf die zwischen 35 und 600 Euro teuren Tickets anders als die Abgeordneten mit Enttäuschungen rechnen, denn nur ein Bruchteil der Wünsche könne erfüllt werden, berichtet die Zeitung.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.