Chronik Die KarstadtQuelle-Krise

Die Talfahrt bei Karstadtquelle hält bereits seit Jahren an. Der neue Konzernchef Christoph Achenbach will nun mit dem tiefsten Einschnitten in der Geschichte des Unternehmens KarstadtQuelle wieder auf Kurs bringen will.

Essen - Bereits vor vier Jahren musste der langjährige Vorstandschef Walter Deuss vor dem Hintergrund verfehlter Ergebnisprognosen seinen Hut nehmen. Auch sein Nachfolger Wolfgang Urban blieb bei der Sanierung des ins Schlingern geratenen größten deutschen Warenhauskonzerns glücklos. Im Frühjahr dieses Jahres musste er seinen Platz für Christoph Achenbach räumen.

Einen wichtigen Baustein für sein Sanierungskonzept hat Achenbach in einem Verhandlungsmarathon mit Betriebsrat und Gewerkschaft Verdi unter Dach und Fach gebracht: Die Einigung mit der Arbeitnehmerseite auf den Sanierungskurs galt als entscheidende Voraussetzung für die geplante Kapitalerhöhung sowie die dringend benötigte Verlängerung milliardenschwerer Kreditlinien der Banken.

Die Kosten der nun von dem neuen Chef verordneten Radikalkur werden mit 1,4 Milliarden Euro beziffert. Tiefe Einschnitte sind vor allem bei dem Netz von 181 Warenhäusern geplant, von denen 77 kleine Häuser in eine eigene Gesellschaft ausgegliedert und später abgegeben werden sollen.

Erst vor wenigen Wochen hatte der Warenhausriese für das erste Halbjahr 2004 erneut tiefrote Zahlen vorgelegt. Mit einem Verlust von 298 Millionen Euro ist der Essener Konzern in das laufende Geschäftsjahr gestartet. Damit war der Fehlbetrag auf das Sechsfache des entsprechenden Vorjahreswerts angestiegen. Eine Chronik der Unternehmenskrise:

Die Chronik der Krise

  • 1. Oktober 2000: Vor dem Hintergrund verfehlter Ergebnisprognosen muss der langjährige KarstadtQuelle-Chef Walter Deuss überraschend seinen Chefwechsel räumen. Neuer Vorstandschef wird der Ex-Metro Manager Wolfgang Urban.

  • 1. Juni 2004: Der in die tiefroten Zahlen gerutsche Handelskonzern erhält eine neue Führungsspitze. Nach einem weiteren Gewinneinbruch und erneuten Umsatzrückgängen zieht der KarstadtQuelle-Aufsichtsrat die Notbremse. Der bislang für den Versandhandel zuständige Vorstand Christoph Achenbach tritt als neuer Konzernchef an.

  • 27. September 2004: Knapp vier Monate nach seinem Amtsantritt legt der neue Konzernchef dem Aufsichtsrat ein umfangreiches Restrukturierungsprogramm vor. Das Kontrollgremium stimmt den Plänen zu. Die Gewerkschaft ver.di spricht von einer "von den Banken erzwungenen Kahlschlagpolitik", die gegen die Stimmen der Arbeitnehmervertreter durchgesetzt worden sei.

  • 28. September 2004: Achenbach legt bei einer Pressekonferenz in Essen erstmals Einzelheiten des radikalsten Sanierungsprogramm in der Konzerngeschichte in der Öffentlichkeit vor. Die wichtigsten Bausteine: Eine Kapitalerhöhung über 500 Millionen Euro, die Verlängerung von Kreditlinien im Volumen von insgesamt 1,75 Milliarden Euro, massive Verkäufe von Unternehmensteilen, die 1,1 Milliarden Euro in die Kassen bringen sollen. Die Gewerkschaft kündigt Widerstand gegen die Pläne an, die nach Verdi-Schätzungen jeden zehnten der rund 100.000 Karstadtquelle-Beschäftigten den Job kosten könnte.

  • 11. Oktober 2004: Wenige Tage vor einer für den 14. Oktober angesetzten außerordentlichen Aufsichtsratssitzung beginnt die "Woche der Entscheidung" bei Karstadtquelle mit Verhandlungen zwischen Unternehmen, Gewerkschaft und Arbeitnehmervertretern zum Thema Versandhandel in Fürth.

  • 12. Oktober 2004: Weitere Einzelheiten der von den Beschäftigten geforderten tiefen Einschnitte werden bei der Fortsetzung der Gespräche in Essen bekannt. Der angeschlagene Handelskonzern möchte unter anderem durch Kürzungen bei Gehältern und Urlaubsansprüchen sowie durch eine Verlängerung der Arbeitszeit allein beim Warenhauspersonal in den nächsten drei Jahren 500 Millionen Euro einsparen. Im Versandhandel sind es noch einmal rund 250 Millionen Euro. Verdi-Verhandlungsführerein Franziska Wiethold sagt: "Wir fühlen uns massiv unter Druck gesetzt".

  • 13. Oktober 2004: Verdi kündigt Widerstand gegen die geforderte Arbeitszeitverlängerung an und startet mit Protesten vor Karstadt-Warenhäusern.

  • 14. Oktober 2004: Nach einem 29-stündigen Verhandlungsmarathon in Essen einigen sich Verdi, der Betriebsrat sowie der Vorstand auf ein Sanierungspaket; damit steht einer der wichtigsten Bausteine für Achenbachs Sanierungskonzept. Unter anderem durch den Abbau von 5500 Stellen in den nächsten drei Jahren sollen rund 750 Millionen Euro eingespart werden.