Maut-Minister "Das sind doch nur kleine Schwächen"

Wenn Lkw, die mit dem neuen Maut-System ausgerüstet sind, aus dem Ausland zurückkehren, funktioniert die Technik nicht mehr zuverlässig. Trotzdem fällt das jüngste Fazit von Verkehrsminister Manfred Stolpe zur Generalprobe der Maut optimistisch aus. Der sogenannte "Auslandsfehler" soll per neuer Software behoben werden.

Hannover - Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) reagiert gelassen auf Probleme bei der Generalprobe für die Einführung der LKW-Maut. "Das sind kleine Schwächen, die wir in dem System noch haben. Wir sind ja noch in der Generalprobe", sagte Stolpe dem Sender Hit-Radio Antenne am Donnerstag in Hannover.

Allen Spekulationen auf einen erneuten Aufschub der Maut am 1. Januar erteilte Stolpe eine Absage. Die Spediteure seien gut beraten, jetzt alle Vorbereitungen zu treffen, sagte der Minister dem Sender.

Die neuen Probleme bei der Generalprobe vor der Einführung der Lkw- Maut auf deutschen Autobahnen bestätigte das Betreiberkonsortium Toll Collect am Donnerstag in Berlin. Die eingebauten Bordcomputer funktionieren nicht immer, wenn Lastwagen aus dem Ausland zurückkehren. Bei den meisten Fahrzeugen seien die Schwierigkeiten inzwischen aber durch eine neue Software behoben. Die Maut soll nach zweimaliger Verschiebung jetzt am 1. Januar 2005 eingeführt werden.

Reibungslos funktionierendes Systems - keine Utopie

Der pünktliche Start ist nach Auffassung des Konsortiums nicht gefährdet. Allerdings gibt es Befürchtungen, dass es zu einem Verkehrschaos kommt, weil zu wenig automatische Erfassungsgeräte in die Lastwagen eingebaut sind. Ursprüngliches Ziel war es, mit 500.000 Geräten zu starten. Nach Toll-Collect-Angaben sind bislang aber erst 105.000 Lkw mit Bordcomputern ausgestattet. Die anderen Lastwagen müssen übers Internet oder am Automaten eingebucht werden, was dauern kann.

Die neuen Schwierigkeiten waren durch einen ZDF-Bericht bekannt geworden. Im "heute journal" schilderten mehrere Fuhrunternehmer, dass die Bordcomputer auf rot stehen bleiben, wenn die Lkw aus dem Ausland nach Deutschland zurückkehren. Toll-Collect-Sprecher Harald Lindlar bestätigte einen solchen "Auslandsfehler". Mit der neuen Software, über die inzwischen fast alle Fahrzeuge verfügten, gebe es diese Probleme aber nicht mehr.

Testphase läuft noch sechs Wochen

Mit dem Verlauf der Generalprobe zeigte sich das Konsortium um DaimlerChrysler und Deutsche Telekom  nach den ersten drei Wochen Im Gegenteil sehr zufrieden. "Es hat keine größeren Pannen gegeben", sagte Lindlar.

Die Testphase soll am 30. November abgeschlossen werden. Anschließend entscheidet das Bundesamt für Güterverkehr bis Mitte Dezember über die Starterlaubnis. Das satellitengestützte Mautsystem sollte eigentlich bereits seit mehr als einem Jahr in Betrieb sein. Dies scheiterte jedoch an massiven technischen Problemen.

Der Spediteursverband BGL wiederholte seine Warnung vor langen Staus und Wartezeiten, falls zu wenig Lkws mit Bordcomputern ausgerüstet sind. Verbandspräsident Hermann Grewer sagte der dpa: "Wenn nicht mindestens 400.000 Geräte eingebaut sind, ist das Chaos programmiert."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.