KarstadtQuelle "Wir sind sehr nah dran"

Nach 28 Stunden Verhandlung rückt eine Einigung in greifbare Nähe: Man sei inzwischen "sehr nahe" beisammen, bestätigte ein Sprecher von KarstadtQuelle. Die Aktie zieht deutlich an.

Essen - Die Sanierungsverhandlungen für KarstadtQuelle stehen nach den Worten von Konzernsprecher Jörg Howe kurz vor dem Durchbruch. "Wir sind sehr nah dran", sagte Howe am Donnerstagmittag in Essen. "Die Arbeitnehmer müssen sich die letzten Zentimeter bewegen."

Das KarstadtQuelle-Management steht nach mehr als 28-stündigen Verhandlungen mit der Arbeitnehmerseite unter massivem Zeitdruck. Um 15.00 Uhr sollte der Aufsichtsrat zusammenkommen, um in einer außerordentlichen Sitzung die Weichen für eine dringend benötigte Kapitalerhöhung in Höhe von 500 Millionen Euro stellen.

Eine Einigung mit den Arbeitnehmern wird von Konzernchef Christoph Achenbach als Voraussetzung dafür bezeichnet und gilt auch als Vorbedingung für die Verlängerung von Bankkrediten. Dabei geht es um insgesamt 1,75 Milliarden Euro.

Ein zentraler Punkt bei den Auseinandersetzungen war bis zum Morgen der von den Arbeitnehmervertretern geforderte vollständige Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen. Konfliktpunkt sei daneben auch die Bewertung des von der Gewerkschaft vorgelegten Sparprogramms, das von ver.di mit rund 483 Millionen Euro beziffert werde. Aus Sicht des Unternehmens liege der Wert jedoch nur etwa bei der Hälfte.

KarstadtQuelle hatte zuvor allein für die Warenhaussparte einen Sanierungsbeitrag der Belegschaft von mindestens 500 Millionen Euro verlangt; hinzu kommen rund 250 Millionen Euro im Versandhandel.

Die Aktie von KarstadtQuelle  reagierte mit deutlichen Kursgewinnen auf die Nachricht.