Opel-Krise Clement sagt Treffen mit Sarkozy ab

Wegen der Krise bei Opel hat Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement ein Gespräch mit dem französischen Wirtschafts- und Finanzminister Nicolas Sarkozy am Donnerstag abgesagt.

Berlin - Wie es hieß, wollte Clement (SPD) sich am Nachmittag in Bochum mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Peer Steinbrück (SPD) treffen.

Die Opel-Mutter General Motors  will im Lauf des Tages erste Grundzüge eines Sanierungskonzepts vorstellen. Berichten zufolge stehen Tausende von Arbeitsplätzen bei dem Traditionsunternehmen auf dem Spiel; als gefährdet gelten vor allem das Werk Bochum und der Stammsitz in Rüsselsheim.

Das Wirtschaftsministerium teilte mit, Clement werde "wegen der Situation bei GM/Opel in Rüsselsheim und Bochum dringende Gesprächstermine wahrnehmen müssen". Er und Sarkozy hätten deshalb gemeinsam entschieden, ihr Treffen zu verschieben. Ein neuer Termin solle noch vor den deutsch-französischen Regierungskonsultationen am 26. Oktober gefunden werden.

Die Minister wollen sich über die Irritationen aussprechen, die die französische Industriepolitik mit ihrem Einsatz etwa für die Firma Alstom und für den Pharmakonzern Sanofi-Sythelabo bei der Übernahme von Aventis in Deutschland ausgelöst hat. Sarkozy hatte angekündigt, "Missverständnisse" ausräumen zu wollen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.