Airbus/Boeing Streit zwischen EU und USA eskaliert

Der Streit zwischen der Europäischen Union und den USA um Subventionen für die Flugzeugbauer Boeing und Airbus verschärft sich deutlich. Beide Seiten kündigten am Mittwoch an, vor der Welthandelsorganisation WTO in Genf Klage gegen die staatlichen Beihilfen einzureichen.

Washington - Die US-Handelsbehörde in Washington erklärte damit zugleich die Verhandlungen mit der EU zur Beilegung des Konfliktes für gescheitert. Beide Seiten hatten 1992 ein Abkommen geschlossen, in dem die Höhe der staatlichen Subventionen für Airbus und Boeing  festgelegt ist.

Jetzt werfen sich EU und USA gegenseitig vor, sich nicht an diese Abmachung zu halten und ihre Flugzeugindustrie mit höheren Beträgen zu subventionieren.

Nach Ansicht der US-Regierung hat die derzeitige Subventionspraxis in Europa dem amerikanischen Flugzeugbauer Boeing schweren wirtschaftlichen Schaden zugefügt. Bei Boeing verloren in den vergangenen drei Jahren etwa 40.000 Menschen ihren Job.

Airbus sicherte sich dagegen in vier der vergangenen fünf Jahre mehr Bestellungen als Boeing und lieferte im vorigen Jahr mit 305 Jets erstmals mehr aus als der US-Konkurrent mit 281 Flugzeugen.

Die 7E7 ist laut Boeing eine neue Flugzeugfamilie in der Kategorie von 200 bis 300 Sitzen, die Strecken von 6500 bis 16.000 Kilometer abdeckt. Die mittelgroße Maschine soll nicht nur die Reichweiten heutiger Großraumflugzeuge bieten, sondern auch mit einer Geschwindigkeit von bis zu Mach 0.85 fliegen - der Geschwindigkeit der heutigen schnellsten Verkehrsflugzeuge - und dabei weniger Kraftstoff verbrauchen. Der Erstflug wird für 2007 erwartet, die Zulassung, erste Auslieferung und Aufnahme des Liniendienstes dann 2008.

Die 7E7 ist laut Boeing eine neue Flugzeugfamilie in der Kategorie von 200 bis 300 Sitzen, die Strecken von 6500 bis 16.000 Kilometer abdeckt. Die mittelgroße Maschine soll nicht nur die Reichweiten heutiger Großraumflugzeuge bieten, sondern auch mit einer Geschwindigkeit von bis zu Mach 0.85 fliegen - der Geschwindigkeit der heutigen schnellsten Verkehrsflugzeuge - und dabei weniger Kraftstoff verbrauchen. Der Erstflug wird für 2007 erwartet, die Zulassung, erste Auslieferung und Aufnahme des Liniendienstes dann 2008.

Der Airbus A380 ist das neueste und zugleich größte Zukunftsprojekt von Airbus und soll die jahrzehntelange US-amerikanische Marktführerschaft der Boeing 747 brechen. Die Entwicklung des doppelstöckigen Riesen wurde im Dezember 2000 begonnen. Zum Jungfernflug soll die A380 spätestens im Frühjahr 2005 starten.

Der Airbus A380 ist das neueste und zugleich größte Zukunftsprojekt von Airbus und soll die jahrzehntelange US-amerikanische Marktführerschaft der Boeing 747 brechen. Die Entwicklung des doppelstöckigen Riesen wurde im Dezember 2000 begonnen. Zum Jungfernflug soll die A380 spätestens im Frühjahr 2005 starten.

Foto: AIRBUS/DDP
Suche nach dem Concorde-Nachfolger: Auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget im Jahre 2001 stellte Boeing erstmals ein Modell des Sonic Cruiser (Foto) vor, mit dem die Tradition der Überschallflugzeuge fortgesetzt werden sollte. Nach den Anschlägen vom 11. September und der anschließenden Luftfahrtkrise wurde das Projekt ad acta gelegt. Jüngst aber meldete Airbus Überschallambitionen an.

Suche nach dem Concorde-Nachfolger: Auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget im Jahre 2001 stellte Boeing erstmals ein Modell des Sonic Cruiser (Foto) vor, mit dem die Tradition der Überschallflugzeuge fortgesetzt werden sollte. Nach den Anschlägen vom 11. September und der anschließenden Luftfahrtkrise wurde das Projekt ad acta gelegt. Jüngst aber meldete Airbus Überschallambitionen an.

Foto: Boeing




Projektpläne - an was Boeing und Airbus arbeiten:
Bitte klicken Sie einfach auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.