KarstadtQuelle Das traurige Trio

Bei KarstadtQuelle brennt es an allen Ecken und Enden. Das Management um Christoph Achenbach leistet hektische Löscharbeit. Die Verantwortlichen für die Unternehmenskrise haben sich längst in den Ruhestand verabschiedet.
Walter Deuss gilt als Karstadt-Patriarch. Fast 20 Jahre führte er das Traditionsunternehmen und versäumte die Modernisierung des Handelshauses. Nach einer turbulenten Hauptversammlung vor vier Jahren musste der leidenschaftliche Zigarrenraucher wegen anhaltender Erfolglosigkeit seinen Sessel räumen und übergab den Vorstandsvorsitz an Wolfgang Urban.

Walter Deuss gilt als Karstadt-Patriarch. Fast 20 Jahre führte er das Traditionsunternehmen und versäumte die Modernisierung des Handelshauses. Nach einer turbulenten Hauptversammlung vor vier Jahren musste der leidenschaftliche Zigarrenraucher wegen anhaltender Erfolglosigkeit seinen Sessel räumen und übergab den Vorstandsvorsitz an Wolfgang Urban.

Foto: DPA
Hans Meinhardt, wird auch "Mister Linde" genannt, weil er die Geschicke des Gabelstapler- und Anlagenbauers in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich mitbestimmte. Mitte der 90er übernahm Meinhardt den Aufsichtsratsvorsitz bei Karstadt und später dann bei KarstadtQuelle, wo er die Vorstandschefs Wolfgang Urban und Walter Deuss gewähren ließ. Ende Juni 2004 legte Meinhardt das Amt nieder. Nachfolger ist Ex-Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff.

Hans Meinhardt, wird auch "Mister Linde" genannt, weil er die Geschicke des Gabelstapler- und Anlagenbauers in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich mitbestimmte. Mitte der 90er übernahm Meinhardt den Aufsichtsratsvorsitz bei Karstadt und später dann bei KarstadtQuelle, wo er die Vorstandschefs Wolfgang Urban und Walter Deuss gewähren ließ. Ende Juni 2004 legte Meinhardt das Amt nieder. Nachfolger ist Ex-Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff.

Foto: DPA
Wolfgang Urban: Der KarstadtQuelle-Chef musste Mitte Mai gehen. Seine Nachfolge übernahm Christoph Achenbach. Kritiker werfen dem ehemaligen Metro-Manager Urban vor, mit dem Zukauf immer neuer Geschäftsfelder ständig neue "Baustellen" in dem Konzern geschaffen zu haben. Aus den geforderten "radikalen Schnitten" wurde dagegen nichts. Stattdessen versuchte Urban mit Promi-Werbung (Harald Schmidt, Verona Feldbusch) erfolglos, dass Biedermann-Image der maladen Kaufhauskette aufzupolieren. Auch im Vorstand häuft Urban Arbeit an, so übernahm er etwa das Finanzressort von dem im Sommer 2003 ausgeschiedenen Norbert Nelles. Am Ende verlor die neue Großaktionärin Madeleine Schickedanz offenbar die Geduld und entfernte den glücklosen Manager.

Wolfgang Urban: Der KarstadtQuelle-Chef musste Mitte Mai gehen. Seine Nachfolge übernahm Christoph Achenbach. Kritiker werfen dem ehemaligen Metro-Manager Urban vor, mit dem Zukauf immer neuer Geschäftsfelder ständig neue "Baustellen" in dem Konzern geschaffen zu haben. Aus den geforderten "radikalen Schnitten" wurde dagegen nichts. Stattdessen versuchte Urban mit Promi-Werbung (Harald Schmidt, Verona Feldbusch) erfolglos, dass Biedermann-Image der maladen Kaufhauskette aufzupolieren. Auch im Vorstand häuft Urban Arbeit an, so übernahm er etwa das Finanzressort von dem im Sommer 2003 ausgeschiedenen Norbert Nelles. Am Ende verlor die neue Großaktionärin Madeleine Schickedanz offenbar die Geduld und entfernte den glücklosen Manager.

Foto: DPA