Donnerstag, 9. April 2020

Autobranche Deutschland Starker Antrieb, kaum Abrieb

Warum hat BMW seinen 1er, den Golf-Jäger, nicht schon viel früher gestartet? Und ein Minivan aus München hätte schon seit Jahren Gewinne einfahren können, sagen Kritiker. Doch mit dem "Nicht-so-hastig"-Motto ist BMW in den vergangenen Jahren besser gefahren als alle großen Wettbewerber in Deutschland. Der sechste Teil der mm.de-Serie.

Hamburg - Schnurren, bullern, brüllen - die liebkosenden Worte, mit denen BMW-Fans ihre Antriebsaggregate beschreiben, unterscheiden sich zwar kaum von denen anderer Automobil-Enthusiasten. Nur bei BMW Börsen-Chart zeigen (und Porsche Börsen-Chart zeigen) beschreiben sie aber auch treffend die Dynamik der Geschäftsentwicklung der Marke.

BMW-Chef Panke: "Wir können nur Premium"
BMW legt bei den Kennziffern Gewinn und Umsatz seit Jahren (genauer: seit den Jahren nach dem Ausstieg bei Rover im Jahr 2000) stetig zu - und das trotz Jammern, Stöhnen und Absatzflaute anderer Produzenten in Deutschland.

Das liegt nicht nur an der Breitenwirkung der BMWs, die James Bond steuerte und anderen Product-Placement-Ideen für Hollywood aus München.

Ein Grund für den stetigen Erfolg ist auch die mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks tickende Modellerneuerungs-Stafette. Während beispielsweise Volkswagen-Chef Bernd Pischetsrieder schon bei seinem Amtsantritt beklagte, dass mit der Überlappung von Golf und Passat im Modellzyklus ein eklatanter Fehler passiert sei, kennen die Werke mit den weiß-blauen Rauten dieses Problem seit Jahrzehnten nicht. Auch nicht, wenn neues Terrain beschritten wird. Fast parallel zur zweiten Generation der Mercedes-A-Klasse startet die erste Generation des Golf-Jägers bei BMW, der 1er. Das Modell mit dem Alleinstellungsmerkmal Hinterradantrieb füllt - später als Modelle bei Mitbewerbern - eine Lücke in der Produktpalette des Herstellers, von dem Vorstandschef Helmut Panke nicht müde wird zu betonen: "Wir können nur Premium".

 BMW 1er: Das VW-Konkurrenzmodell offerierte zur Markteinführung eine Klimaanlage ohne Aufpreis. Dem Rabatt-Modell folgt BMW nicht  BMW 3er: Wird derzeit in den Sondereditionen Sport, Exclusive und Lifestyle angeboten. Die Motor-Varianten für Benziner und Diesel (Reihen-6- oder 4-Zylinder) reichen vom 115- bis zum 231-PS-Modell  BMW 7er: 170 kW Leistung bietet bereits der am schwächsten motorisierte 730i, der 760i verfügt über 327 kW. Die Linienführung war insbesondere in Deutschland stark kritisiert worden - aufgrund des eigenwillig gestalteten Hecks. Die Verkaufszahlen litten aber nicht spürbar darunter

BMW-Klassen 1,3 und 7
Großansicht
per Click auf die Motive

Warum aber kam man erst so spät darauf, dass Premium und Golf-Klasse prima zusammenpassen? Christoph Stürmer vom Prognoseinstitut Global Insight, wertet diese Zögerlichkeit nicht negativ: "BMW positioniert mit der 1er-Reihe einen typischen BMW in einem Segment, dessen Größe und Kaufkraft bestens bekannt ist. Eine No-Risk-Strategie, die erfolgreich sein wird."

Der 1er soll zum anderen - und hier tickt das Präzisionsuhrwerk wieder - gegen die Delle wirken, die sich für die Absatzzahlen beim Brot-und-Butter-Modell, dem 3er, bereits abzeichnet - die Neuauflage des 3ers startet im Frühjahr 2005. Aus dem Hause des Konkurrenten Audi Börsen-Chart zeigen ist allerdings zu hören, dass der Nachfolger des aktuellen A4, mittlerweile seit vier Jahren am Markt, just dann auch präsentiert werden könnte - früher als bisher geplant.

Während 2005 also das Jahr des 3ers für BMW wird, war 2003 das Jahr des neuen 5ers. Bei dem ewigen E-Klasse-Konkurrenten gelang es wieder einmal, technische Innovationen medienwirksam zu verkaufen. Highlight war hier der elektronische Eingriff in die Lenkung bei Extremsituationen, die von Experten als konsequente Ergänzung zu ABS und ESP gefeiert wurde. Im Anschluss an die 5er-Neuauflage folgte bei BMW nach mehr als einem Jahrzehnt Abstinenz die Wiedergeburt des 6er-Coupés und das 6er-Cabrio, die nicht nur Chefdesigner Christopher E. Bangle Lorbeeren brachten, und schließlich der kleine Geländewagen X3, der in den USA schnell zum Nischen-Schlager wurde.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung