Fraspa "Lange Rekonvaleszenzzeit"

Die angeschlagene Frankfurter Sparkasse wird nicht so schnell aus den Negativschlagzeilen kommen. Nach Ansicht des Sparkassenverbandes Hessen-Thüringen benötigt das Institut einige Zeit zur Bewältigung der Krise.

Lorsch - "Die Frankfurter Sparkasse wird eine lange Rekonvaleszenzzeit haben müssen", sagte Gregor Böhmer, Präsident des Sparkassenverbandes Hessen-Thüringen (SGVHT) in Lorsch vor dem Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten. Zugleich gestand er ein, dass die Lage der Fraspa der hessischen Sparkassenorganisation insgesamt schade und auch das Rating belaste.

Die Frankfurter Sparkasse (Fraspa) habe in den vergangenen Jahren ihre stillen Reserven "weitestgehend verbraucht", fügte er hinzu. Faktisch seien daher die Sparkassen in Hessen und Thüringen zunehmend in die Rolle der Risikoträger gerückt.

Mit Blick auf das Ende Juli erreichte Grundverständnis zwischen allen Parteien, die Fraspa im Rahmen eines Mutter-Tochter-Modells an die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen zu verkaufen, sagte Böhmer, der Ball liege nun im Feld der Polytechnischen Gesellschaft. Diese Vereinigung verdienter Frankfurter Bürger hält 60 Prozent an der Sparkasse und muss in ihren Gremien die entsprechenden Beschlüsse noch fassen.

Dass die Stadt Frankfurt, die 40 Prozent an der Fraspa hält, die Erstellung eines Wertgutachtens ausgeschrieben hat, sah Böhmer nicht als Affront, sondern als Teil der Preisermittlung: "Das gehört zum Preispoker dazu". Der Verbandschef geht davon aus, dass die Beteiligten am Ende einen "fairen Preis" vereinbaren werden. Allerdings sei dieser "für unsere Organisation keine Peanuts".

Als Bedingung für einen Einstieg der hessisch-thüringischen Sparkassenorganisation nannte Böhmer erneut, dass eine Mehrheit erworben und die Fraspa "unumkehrbar" in der regionalen Sparkassengruppe verankert wird. Wenn dies gewährleistet sei, gebe es für den SGVHT auch keinen Grund mehr, wie bislang gegen eine Fusion der Fraspa mit anderen Sparkassen zu sein, sagte Böhmer weiter.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.