Cazenove Bekommt Lehman Brothers einen Korb?

Das Traditionshaus Cazenove steht auf der Wunschliste von einigen der renommiertesten Finanzriesen aus Europa und den USA. Die Eigentümer der letzten unabhängigen britischen Traditionsbank haben allerdings stolze Preisvorstellungen.

London - Die US-Investmentbank Lehman Brothers  soll nach Informationen der "Financial Times" (FT) bereits ein Angebot über rund 800 Millionen Pfund abgegeben haben. Ob die Amerikaner damit erfolgreich sein werden, muss jedoch bezweifelt werden. Den Cazenove-Anteilseigern, eine der ältesten und einzig noch unabhängige britische Investmentbank, schwebt nach Zeitungsangaben ein Preis von rund 1,1 Milliarden Pfund vor.

Bei der Lehman-Offerte soll es sich zudem um einen Kombi-Deal handeln: 500 Millionen Pfund wolle Lehman Brothers sofort zahlen, weitere 300 Millionen Pfund sollen später, beim Erreichen bestimmter Ertragsziele, nachgereicht werden.

Unterdessen gehen nach "FT"-Informationen auch die Bemühungen der US-Bank J.P. Morgan weiter, Teile von Cazenove in eine neue Einheit der Bank zu integrieren. Einem Bericht des "Wall Street Journal Europe" (WSJE) vom Freitag zufolge soll das Cazenove-Firmenkundengeschäft sowie das Investmentbanking in die neue J.P. Morgan-Einheit aufgenommen werden. Die Fondssparte von Cazenove wäre davon nicht berührt. Sprecher von J.P. Morgan und Cazenove wollten dies gegenüber der Zeitung nicht kommentieren.

In den vergangenen Monaten hatte auch die Deutsche Bank  schon einmal Interesse an Cazenove gezeigt. Die 180 Jahre alte Bank hat sich vor allem auf Dienstleistungen rund um den Aktienmarkt spezialisiert.