Jahrestag Ein mautstarkes Trio

Toll Collect und Verkehrsminister Manfred Stolpe bejubeln nach einem Massentest das über Jahre gereifte Maut-System. Auch ein unabhängiger Gutachter hat der Mixtur aus Video-, SMS- und Satellitentechnik ein einwandfreies Zeugnis ausgstellt. Nun schickt der ADAC auf eigene Kosten einen Test-Lkw auf die Maut-Straßen.

Berlin - Das Bundesverkehrsministerium sieht die Vorbereitungen des Konsortiums Toll Collect für einen Maut-Start ab Januar im Plan.

Toll Collect habe gemäß den Vereinbarungen "maßgebliche Voraussetzungen für die Fertigstellung des Mautsystems geschaffen", erklärte Verkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) am Donnerstag in Berlin nach einem Treffen mit der Führung von Toll Collect. Am 31. August 2003 bereits sollte eigentlich der - zuvor mehrfach verschobene - Startschuss für das System fallen.

Ein Jahr später ist die Heilung des heftig kritisierten Maut-Systems offenbar vorangeschritten. Das Kernproblem des TollCollect-Systems, das mittlerweile von der Deutschen Telekom  federführend geleitet wird - DaimlerChrysler ist der zweite Großgesellschafter - lag bisher in der Nicht-Verträglichkeit der unterschiedlichen Erfassungs- und Meldesysteme.

System-Cocktail mundet offenbar

Die Fahrten der Lkw sollen, so der Ansatz, über Video-Kontrollsysteme, Satelliten-Überwachung und SMS-Technik nachvollzogen werden. Doch die Software, die für ein reibungsloses Zusammenspiel dieser Komponenten sorgen sollte, versagte bisher kläglich.

Das Konsortium selbst hatte schon am Wochenende erklärt, ein erster Massentest des Maut-Erfassungssystems für schwere Lkw sei erfolgreich verlaufen. Im Mai hatten die Bordcomputer eine Erprobung bestanden, was ein unabhängiger Gutachter bestätigt hatte.

Toll-Collect-Chef Christoph Bellmer hat nach Darstellung des Ministeriums betont, das Unternehmen liege im Testverlaufsplan, um im Oktober mit der achtwöchigen Generalprobe zu beginnen.

Appell an die Trucker - Obu's einbauen!

Appell an die Trucker - Obu's einbauen!

Wie zuvor schon Toll Collect appellierte auch das Ministerium an die Spediteure, weitere Bordcomputer zügig einbauen zu lassen. Zum geplanten Maut-Start sollten 500.000 Geräte in den Lkw einsatzbereit sein, derzeit sind es erst 45.000. Die Spediteure können sich zwar auch über das Internet oder an Autobahn-Raststätten für die Maut anmelden. Dies gilt aber bei hunderttausenden von Lastwagen als problematisch. Toll Collect stellt die Geräte zur Verfügung und unterstützt den Einbau mit einem Bonus-System, die Spediteure müssen aber selbst tätig werden.

Deutschlands größter Auto-Club ADAC hat unterdessen selbst einen Lkw mit der Maut-Erfassungstechnik bestücken lassen und lässt ihn nach einer Club-Mitteilung "kreuz und quer über Deutschlands Autobahnnetz fahren". Auf Anfrage von manager-magazin.de hieß es vorerst, dass noch keine Erfahrungswerte und Auswertungen des Tests vorlägen.

Das Maut-System sollte bereits im August 2003 arbeiten. Wegen technischer Probleme musste der Start aber mehrmals verschoben werden. Der Bund erwartet sich von der Maut auf Autobahnen für Lkw mit einem Gewicht von über zwölf Tonnen jährliche Einnahmen von rund 2,2 Milliarden Euro.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.