Heinrich von Pierer "Radikal ran an die Tabus"

Weil Siemens-Chef Heinrich von Pierer in einigen Werken die 40-Stunden-Woche durchsetzte, rüffelten ihn die Gewerkschaften als "Arbeitszeit-Rambo". Nun legt der Konzernlenker nach: In einem Interview empfiehlt er Ungarn und Chinesen als Vorbild. Die arbeiteten "fanatisch, viel härter und zäher".