Sonntag, 15. Dezember 2019

EM Adidas wird Meister

Von der Mehrheit der Fans unbemerkt wurde das Finale der Europameisterschaft auch zum Duell zweier Weltmarken: Nike gegen Adidas. Den Sieg trugen die Griechen davon - und mit ihnen der Sportausstatter Adidas, der auf die richtige Mannschaft gesetzt hatte.

Herzogenaurach - Der sensationelle Titelgewinn von Griechenland bei der Fußball-Europameisterschaft beschert dessen Ausrüster Adidas-Salomon Börsen-Chart zeigen einen Umsatzrekord auf dem hellenischen Markt. Alle 15.000 Trikots des Überraschungs-Europameisters seien dort verkauft worden, berichtet das Unternehmen. "Wir produzieren auf Hochtouren", so Firmensprecher Jan Runau.

Drei Streifen, deutlich sichtbar: Die griechische Mannschaft im Freudentaumel
Für 2004 erwartet Europas größter Sportartikelhersteller wegen des Erfolges der Fußballmannschaft und der im August beginnenden Olympischen Spiele in Athen einen zweistelligen Umsatzzuwachs in Griechenland. Der Markt zähle allerdings zu den kleineren in Europa, sagte Runau.

Mit Zeitungsanzeigen in großen europäischen Tageszeitungen feierte der Ausrüster am Montag den Triumph der Griechen. Dieser passe perfekt zur Adidas-Kampagne "Impossible is nothing" ("Unmöglich" gibt's nicht), sagte der Sprecher. Für Adidas ist der Sieg der Griechen auch ein Prestige-Erfolg gegen den Konkurrenten Nike, der das portugiesische Team ausstattete.

Die Adidas-Aktie legte am Montagmorgen zwischenzeitlich um 0,45 Prozent auf 99,04 Euro zu und setzte sich damit zeitweise an die Dax-Spitze, ehe der Kurs wieder leicht nachgab. Dank der Fußball-EM erwartet Adidas in diesem Jahr einen Rekordumsatz von mehr als 850 Millionen Euro im Fußballgeschäft.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung