Samstag, 18. Januar 2020

Kreativ-Index 2004 Die Meister-Verführer

Das Spitzentrio, neu angeführt von Jung von Matt, bleibt auch in diesem Jahr unangefochten unter sich. Die größten Sprünge nach vorn schaffen Kolle Rebbe, Atelier Markgraph und Nordpol.

Bitte klicken Sie auf die verlinkten Namen, um weitere Details über die Top-30-Reklameschmieden der Republik zu lesen.

Der "manager-magazin-Kreativ-Index" 2004
Rang (Vorjahr) Agentur Punkt-
zahl
Wichtige Kunden, Kampagnen*
1. (2.) Jung von Matt,
Hamburg
539 BMW, Tui, Sixt, Saturn, DHL, "Bild"
2. (1.) Springer & Jacoby,
Hamburg
428 Mercedes-Benz, Smart, Unilever, Veltins
3. (3.) Scholz & Friends,
Berlin
333 DaimlerChrysler, RWE, Siemens, Tchibo
4. (4.) Ogilvy & Mather,
Frankfurt
246 IBM, Deutsche Bahn, Mattel, Dresdner Bank
5. (27.) Kolle Rebbe,
Hamburg
192 "Geo", "Gala", Weihenstephan, Provinzial
6. (10.) TBWA,
Düsseldorf
126 Absolut Vodka, Sony, Adidas, Whiskas
7. (-) Atelier Markgraph,
Frankfurt
58 DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Deutsche Börse, Fraport
8. (9.) Grabarz & Partner,
Hamburg
57 Volkswagen, Jet-Tankstellen, Schiesser, DEVK
9. (22.) Nordpol,
Hamburg
52 Renault, Beiersdorf, Asics
10. (8.) BBDO,
Düsseldorf
50 Deutsche Post, Allianz, Henkel, Dr. Oetker
11. (21.) DDB,
Düsseldorf
48 Henkel, Nestlé, Bayer, Volkswagen
12. (13.) Heimat,
Berlin
44 Hornbach Baumärkte, RWE, Gaffel Kölsch
13. (15.) C-Feld,
Hamburg
36 Advance Bank, Closed, Prada, Universal
14. (7.) Saatchi & Saatchi,
Frankfurt
35 Deutsche Telekom, Audi, Commerzbank, Procter & Gamble
15. (10.) Weigert Pirouz Wolf,
Hamburg
33 Ikea, Bauer-Verlag, Austria Tabak
16. (12.) McCann-Erickson,
Frankfurt
32 Nestlé, RWE, Opel, Microsoft
17. (-) Heye & Partner,
Unterhaching
26 McDonald's, Dallmayr, Quelle
17. (6.) KNSK,
Hamburg
26 BAT, Chrysler, Jeep, E-Plus
17. (22.) Scholz & Volkmer,
Wiesbaden
26 DaimlerChrysler, "Vogue", Eon, USM
20. (5.) Michael Conrad & Leo Burnett,
Frankfurt
25 Philip Morris, Kellogg, Heinz, Procter & Gamble
21. (-) Die Prinzregenten,
München
24 ASL Auto Service-Leasing GmbH, Grünwald, Merck Finck & Co.
22. (17.) Neue Digitale,
Frankfurt
18 3p, Adidas
22. (22.) Philipp und Keuntje,
Hamburg
18 TetraPak, Lamborghini, Gelbe Seiten
22. (-) Realities United,
Berlin
18 Kunsthaus Graz
25. (18.) Publicis,
Frankfurt
16 Procter & Gamble, Siemens, Renault
25. (-) Wächter & Wächter,
München, Bremen
16 Wacker Silicones, Ammerland
27. (-) Böning & Haube,
Hamburg
12 k. A.**
27. (-) Wensauer & Partner,
Ludwigsburg
12 Alcatel Space, Deutsche Telekom, Villeroy & Boch, Krombacher
29. (-) Bates,
Frankfurt
9 Die Agentur existiert nicht mehr
30. (14.) Aimaq Rapp Stolle,
Berlin
8 Asics, Nutella, SPD, Heineken
30. (-) Avantgarde,
München
8 k. A.**
30. (-) For Sale,
München
8 BMW, Autoscout 24, Duracell, "Marie Claire"
30. (-) Grey,
Düsseldorf
8 O2, Bundesverband Alphabetisierung, Procter & Gamble
30. (27.) Start,
München
8 Eon, Burger King, Deutsche Bank, Germanwings, Yahoo!
30. (-) Strichpunkt,
Stuttgart
8 k. A.**
36. (-) Baader Hermes,
Hamburg
4 Norisbank, HypoVereinsbank, "Die Zeit", Jägermeister
36. (-) Euro RSCG König Förster,
Frankfurt
4 Peugeot
36. (-) FCB Wilkens,
Hamburg
4 Samsung, Olympus, Kulmbacher, Nivea
In Klammern: Vorjahresplatzierung; * Agenturangaben; ** keine Angabe.
Erhebungszeitraum: 1. Juni 2003 bis 31. Mai 2004.


© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung