Sonntag, 18. August 2019

BMW Vorstand kündigt Mini-Van an

Marketing-Vorstand Michael Ganal macht den Spekulationen um einen Mini-Van mit weiß-blauen Rauten ein Ende: Er kommt. Vermutlich nach 2006 wollen die Münchener ihre Produktpalette um ein Fahrzeug mit neuem, raumfunktionalen Konzept erweitern.

München - BMW Börsen-Chart zeigen will in den zukunftsträchtigen Markt der Minivans einsteigen. "Es wird ein Auto, das wahrscheinlich von Raum und Funktionalität her durchaus ein neues Angebot darstellt", sagte BMW-Marketingvorstand Michael Ganal der Tageszeitung "Die Welt" (Montag).

Mini-Van soll in zweieinhalb Jahren marktreif sein: BMW-Vorstand für Marketing, Michael Ganal
Das neue Modell mit dem Arbeitstitel "raumfunktionales Konzept" könnte nach Darstellung von Ganal nach 2006 herauskommen. Dann könne der Markt reif sein für eine BMW-typische Lösung.Über einen BMW-Minivan wird bereits seit längerem spekuliert. BMW hatte sich aber nicht klar dazu geäußert.

Herauskommen werde sicher nicht das größte Auto vom Raumangebot her und auch nicht das billigste Auto, sagte Ganal. Der Wagen solle vielmehr dem Premium-Anspruch des Autobauers genügen. Den genauen Zeitpunkt ließ Ganal offen. "Wir sind derzeit mitten in der Produktoffensive und haben überhaupt keinen Druck", sagte Ganal. Zunächst müsse der Markt reif sein für eine BMW-typische Lösung. Die Frage, ob dies nach 2006 sei, verneinte er jedoch nicht. "Unter Kaufleuten bedeutet Schweigen Zustimmung."

BMW dehnt seine Modellpalette bereits seit Jahren beständig aus. Erst Anfang des Jahres wurden mit dem X3 und dem 6er zwei neue Modelle eingeführt, hinzu kommt das Mini-Cabriolet und der neue 1er. An dem Projekt Rolls-Royce will BMW trotz Absatzschwierigkeiten weiter festhalten. Rolls-Royce sei für den Premium-Anspruch ein wichtiges Symbol für BMW, sagte Ganal.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung